Kontakt

Schwingereiweg 1a
09619 Mulda OT Zethau
Tel. 03 73 20/17 42

Einrichtungsleiterin:

Andrea Schmieder
Tel. 03 73 20/17 42

Kapazität:
bis zu 60 Kinder

6 Integrationsplätze

Betreuungsalter:
1 Jahr bis Schuleintritt

Modellstandort

Krabbeltreff

Montag, 21.08.2017
von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Eingeladen sind Mamas und Papas mit ihren Krabbelkindern.

Anmeldung erbeten!

Auf zur Kräuterwanderung!

am 01.09.2017
um 17 Uhr 

Start: Kinderhaus
Kosten: 8€ 

Anmeldung erbeten!

Tag der offenen Tür

im Christlichen Kinderhaus Zethau
am 16.09.2017
von 15 - 18 Uhr

Flohmarkt,
Spiel&Spaß
und
Kaffee und Kuchen

Öle, Salben & Tinkturen

Herstellen &
Verwenden

am 22.09.2017
um 17 Uhr

im Kinderhaus

Anmeldung erbeten!

Gute Seele gesucht!

Ab dem 01.05.2017
ist unsere BFD-Stelle 
neu zu besetzen.

Wir wünschen uns eine 
gute Seele über 25 Jahre,
die unsere Arbeit
im Alltag unterstützt.

Wir freuen uns auf Ihre
Bewerbung!

Christliches Kinderhaus »Ankerplatz«

Im Christlichen Kinderhaus »Ankerplatz« in Zethau können bis zu 60 Kinder vom ersten Lebensjahr bis zum Schuleintritt in einer Nestgruppe sowie weiteren altersgemischten Gruppen betreut werden. In Einzelfällen nehmen wir auch Kinder unter einem Jahr auf.

In unserem Kinderhaus "Ankerplatz" ist jedes Kind willkommen. Es wird in seiner Einzigartigkeit angenommen und hat die Möglichkeit, sich individuell zu entfalten und seine Begabungen zu entdecken.

Wir gestalten unser Miteinander und unsere pädagogische Arbeit auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes. Gemeinsam leben wir christliche Werte und feiern die Feste des Kirchenjahres. Kinder haben die Möglichkeit, religiöse Erfahrungen zu sammeln, christliche Werte und Traditionen kennen zu lernen und zu hinterfragen. Dabei arbeiten wir eng mit der Kirchgemeinde Zethau zusammen. 

Meldungen

Wir flachsen!

Montag, 12. Juni 2017:

Wir flachsen? Was ist denn das? Die großen Kinder des Christlichen Kinderhauses "Ankerplatz" machten sich am 2. Juni 2017 auf die Spur, das Flachsen kennenzulernen. Gemeinsam mit  Frau Ortmann von der Grünen Schule...

weiterlesen   

Keine Blätter - aber Zuckertüten!

Montag, 12. Juni 2017:

Unsere schöne Kletterbuche trägt dieses Jahr kaum Blätter. Zur Freude der Kinder wuchsen im Laufe der vergangenen Wochen dennoch kleine Zuckertüten daran. Es wurde und wird fleißig weiter gegossen - denn morgen ist das große...

weiterlesen   

Die Wildschweine waren in den Kartoffeln!

Montag, 12. Juni 2017:

Mit dieser Nachricht kamen die Kinder des Christlichen Kinderhauses "Ankerplatz" am Freitag, den 2.Juni zurück von ihrem Ausflug. Eigentlich wollten sie einfach nur "ihre" Kartoffeln auf dem Biobauernhof...

weiterlesen   

Wir entdecken Mulda!

Dienstag, 23. Mai 2017:

Die Vorschüler unseres Kinderhauses machten sich auf den Weg, Mulda zu entdecken.  Nach der Besichtigung des Bahnhofs ging es direkt ins Rathaus. Dort wurden wir schon erwartet. Die Kinder lernten den Bürgermeister der...

weiterlesen   

Der Schaffner hebt den Stab...

Dienstag, 23. Mai 2017:

... an diesem Tag durften das ausnahmsweise die Vorschüler des Christlichen Kinderhauses "Ankerplatz". Die Mitarbeiter des Bahnhofs Mulda erklärten den Mädchen und Jungen, worauf sie den ganzen Tag bei ihrer Arbeit...

weiterlesen   

Kräuter auf Wiesen und Feldern

Dienstag, 16. Mai 2017:

„Auf zur Kräuterwanderung!“ hieß es am Abend des 12.Mai 2017. Fast 30 Frauen jeden Alters fanden sich dazu im Niederdorf ein. Gemeinsam mit Kräuterfrau Angelika Künzel machten sie sich auf den Weg, Kräuter zu entdecken und zu...

weiterlesen   

Gänseblümchen, Löwenzahn - was wächst auf unserer Wiese?

Dienstag, 16. Mai 2017:

Im Hausmorgenkreis hörten die Kinder eine Geschichte, wie das Gänseblümchen zu seinem Namen kam. Und dann wurde gesammelt und getrocknet, denn Gänseblümchen kann man für so viele tolle Sachen verwenden… Wer seinen Eltern eine...

weiterlesen   

News 1 bis 7 von 20

Konzept

Jedes Kind ist bei uns willkommen, unabhängig von der Weltanschauung seiner Eltern. Jedes Kind ist einzigartig und soll sich entsprechend seiner persönlichen Potenziale entfalten können.

Unser teiloffenes Konzept erlaubt es den Kindern, in verschiedenen Bereichen aufregende und neue Erfahrungen zu machen, zu spielen, zu forschen, zu experimentieren und zu gestalten. 

In ihren Gruppen erfahren die Kinder Geborgenheit und Zugehörigkeit. Sie lernen, achtsam miteinander umzugehen, sich gegenseitig wertzuschätzen und Konflikte konstruktiv zu lösen. Die jüngsten Kinder finden in einer kleine Nestgruppe ein behütetes Umfeld. Alle anderen Kinder werden in altersgemischten Gruppen bis zum Schuleintritt betreut.

Kinder mit und ohne Behinderung leben selbstverständlich zusammen und lernen voneinander. Dank seines barrierefreien Eingangs und der Ebenerdigkeit ist unser Kinderhaus auch für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen gut zugänglich. Das Zusammenleben im Kinderhaus ist familiär und vertraut. 

Gemeinsam mit den Kindern gestalten wir den Jahreslauf. Dabei orientieren wir uns am kirchlichen Jahreskreis. Es ist uns wichtig, den Kindern die Hintergründe kirchlicher Feste nahe zu bringen und diese bewusst miteinander zu feiern.So thematisieren wir im täglichen Miteinander das Erntedankfest, die Geschichte um Sankt Martin, die Adventszeit und die Auferstehung Jesu Christi an Ostern. Auch jahreszeitliche Feste wie Fasching, Frühlings- oder Sommerfeste oder thematische Anlässe wie sportliche Wettkämpfe oder Projekte integrieren wir in den Jahresablauf und bieten somit den Kindern vielfältige Anregungen. 

Im Angebot "Bibelentdecker" mit der Gemeindepädagogin hören und erschließen sich die Kinder biblische Geschichten und entdecken dabei Glaubensinhalte, Vorbilder und auch sich selbst und ihre Umwelt. 

Wir unterstützen die Kinder, eine positive Lebenseinstellung zu entwickeln, die ihnen Mut und Hoffnung zum Leben gibt.

Wir ermutigen die Kinder, Fragen zu stellen, ihre Interessen zu entdecken und zu entfalten und Faszination zu erleben. Die Themen der Kinder werden in Morgenkreisen oder Projekten aufgegriffen. Kinder erleben dabei vielfältige Möglichkeiten, sich zu beteiligen. 

Zur optimalen Vorbereitung auf die Schule fördern wir die ganzheitliche Entwicklung der Kinder von Anfang an. Im letzten und vorletzten Jahr vor dem Übergang in die Grundschule gibt es altersspezifische Angebote, wie Exkursionen und Schnuppertage. Dabei arbeiten wir eng mit der Grundschule Mulda sowie dem Naturkinderhaus Mulda zusammen.

Unser Kinderhaus ist in Zethau durch Auftritte bei verschiedenen Veranstaltungen, durch Exkursionen und Spaziergänge sowie dem regelmäßigen Einkauf im Lebensmittelladen fest verankert und im Alltag präsent. Wir besuchen die Bauernhöfe in der Nachbarschaft, schauen dem Imker über die Schulter und gestalten regelmäßig einen Waldtag. Regelmäßig nutzen wir die Zethauer Turnhalle für Sport und Bewegung.

Auf dem Weg zum Familienzentrum

Seit Mai 2016 ist unser Kinderhaus Modellstandort für ein Eltern-Kind-Zentrum, eine geförderte Initiative des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus. Fachlich begleitet werden wir bei diesem Projekt vom Felsenweg-Institut der Karl-Kübel-Stiftung.

Doch bereits seit 2014 hat sich das Christliche Kinderhaus "Ankerplatz" auf den Weg gemacht, ein lebendiger und attraktiver Ort für Kinder und Familien zu werden, der weit mehr bietet, als eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung. Als Begegnungsort für Groß und Klein bietet die Einrichtung gemeinsam mit lokalen Partnern genau das, was Kinder, Familien und Interessierte an Angeboten brauchen - und zwar genau dort, wo Kinder und Familien sowieso sind: in der Kita im Ort. 

Sie finden bei uns:

- Kurse für Erwachsene, wie z.B. Töpfern, Englisch, Erste Hilfe am Kind

- Abendveranstaltungen zu pädagogischen Themen, wie z.B. "Unsere Kinder in der Pubertät" oder "Grenzen setzen - aber wie?"

- Familiensamstage, wie z.B. Weihnachtsbasteln, Flohmarkt, Fahrrad-Tag

- Serviceangebote, wie z.B. Friseur für die Kinder des Kinderhauses, Krabbeltreff

Die Angebote werden dem Bedarf angepasst. Die genauen Daten entnehmen Sie bitten den Veröffentlichungen.

Vermissen Sie ein Angebot? Dann sprechen Sie uns bitte an!

In Afrika sagt man:

Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen.

Wir sagen:

Es braucht eine ganze Kommune, um Kinder zu fördern!