Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

19. Dezember 2015

 Wenn das erste Lichtlein brennt, wird auch im Naturkinderhaus Mulda die Vorweihnachtszeit eingeläutet und damit auch die Zeit der Rituale und Traditionen. Um den ersten Advent herum laden wir traditionell die Eltern  zum gemeinsamen Backen und Basteln für unsere Kinder ein. In kleiner gemütlicher Abendrunde entstehen dabei viele leckere Plätzchen und Dekorationen für die Gruppen. Mittlerweile fast schon zur Tradition dazu gehörend nehmen dankenswerter Weise oft die gleichen Eltern teil, so dass auf unsere Backprofis genauso Verlass ist wie auf die Kreativen. Es hat uns gefreut, dass wir auch neue Gesichter begrüßen konnten und nichts desto trotz freuen wir uns nächstes Jahr auch gerne über eine noch regere Teilnahme.

 Damit das erste Lichtlein auf dem Adventskranz zu Hause auch ordnungsgemäß angezündet wird und gefahrenfrei abbrennt, hat uns in der ersten Adventwoche die Feuerwehr zur Brandschutzerziehung mit den Vorschülern besucht. Sichtlich fasziniert lauschten diese den Feuerwehrmännern die allerlei Material mitgebracht hatten. Einige mutige Kinder durften angeleitet die Kerze anzünden, der Feuerwehrschlauch wurde mit Pumpe und Luft ausprobiert und die Anprobe der viel zu großen aber spannenden Sachen inklusive Helm hat wieder am meisten Spaß gemacht. So erfuhren die Kinder spielerisch wo welche Gefahren lauern und wie sie sich richtig verhalten. Wir bedanken uns bei der Feuerwehr mit Herrn Thiele und Herrn Tiesler für den Einsatz in der Kita.

 Noch vor dem Nikolaustag war der Nikolaus in der Muschelgrube zu Gast und hat die Kinder mit einer sportlichen Handstandeinlage begeistert. Im Rahmen der Kooperation mit dem Demenzzentrum Lichtenberg stand ein Besuch der Bewohner in der Kita auf dem Programm. Die Kinder der Muschelgrube stimmten die Besucher mit Liedern, einen Fingerspiel und einem Gedicht auf den gemeinsamen Nachmittag ein. Die Schneeflöckchen und der Nikolaus wurden dann zusammen herbei gesungen und zumindestens beim Nikolaus hat es funktioniert. Dieser überraschte auch noch mit mitgebrachten Naschereien.

 Wenn das erste Lichtlein brennt müssen natürlich auch die Rachermänneln geweckt werden und die Zimmer werden weihnachtlich dekoriert. Bei uns werden die Männeln aber nicht nur geweckt, sondern auch traditionell selber gebastelt. Auch in diesem Jahr haben wir dies auch wieder mit den Vorschülern von Zethau und Mulda gemacht. In der Männelwerkstatt bastelten 35 Kinder unter Anleitung des Teams von Herrn Wolf aus Eppendorf Schneemänner. Mit Begeisterung, großer Aufmerksamkeit, Geschicklichkeit und Akribie wurde aus vielen Einzelteilen ein nabelnder Schneemann von den Kindern selbst zusammen gebaut. Den  Vorschülern hat es sehr viel Freude gemacht und so manches Elternteil war erstaunt über das tolle Mitbringsel.

 Wenn das zweite Lichtlein brennt, so mancher von uns auf den Weihnachtsmarkt „rennt“. Auch in diesem Jahr hat die Wolkenlandgruppe wieder einen Ausflug auf den Weihnachtsmarkt nach Freiberg unternommen. Dort trafen die Kinder schon mal den Weihnachtsmann und haben fürs Fest schon mal das Lieder singen mit ihm gemeinsam geübt. Dafür gab es natürlich auch kleine Geschenke. Die Freude darüber war fast so groß wie übers Karussell fahren, Kinderpunsch trinken, Bratwurst essen und Lebkuchen naschen.

Wenn zwei Lichtlein brennen, dann gibt es auch zwei Höhepunkte. Mit dem Bus ging es für die Wolkenlandkinder nach Helbigsdorf zur Bäckerei Schneider. Dort durften die Kinder in der richtigen Bäckerbackstube Plätzchen backen. Alle waren mit Eifer beim Ausstechen und Verzieren dabei und freuten sich über leckeren Kuchen und Getränke als Stärkung zwischendurch. Wir danken der Bäckerei Schneider herzlich für die Möglichkeit und die Bewirtung.

 Die Kinder der Blumenwiese unterdessen wollten in der Woche mal ihr Wissen im Umgang mit Feuer unter Beweis stellen. Als Abschluss zum Projekt Feuer wurde im Eichwald ein Lagerfeuer entfacht. Beim Waldpicknick mit Kinderpunsch und Wiener konnte noch mal über den Besuch der Feuerwehr, die Experimente „Was brennt und was nicht“ und den Vulkanausbruch im Sandkasten erzählt werden.  Das Naturelement Feuer erweitert jetzt den Erfahrungsschatz der Blumenwiesenkinder und ließ sie nicht nur beim Anbrennen der Wunderkerzen staunen. So wird unsere Konzeption in der Praxis lebendig gestaltet.

 Wenn das dritte Lichtlein brennt, steht bei uns diesmal schon der Weihnachtsmann vor der Tür. Zum Abschluss der dritten Adventwoche gibt es eine gemeinsame Weihnachtsfeier für alle Gruppen mit kleinen Theaterstück und Liedern. Es wurde auch heimlich getuschelt, dass sich mit viel Glück da schon mal der Weihnachtsmann blicken lässt und was für die Gruppen im Gepäck hat. Wir werden uns überraschen lassen und dann in der vierten kurzen Adventwoche das Jahr ganz gemütlich ausklingen lassen. 

 Das Team vom Naturkinderhaus Mulda bedankt sich bei allen Unterstützern und Förderern die uns über das Jahr die Treue gehalten haben und wünscht allen Familien ein besinnliches Fest und einen sanften Rutsch ins neue Jahr!

 Ihre Bianca Beyer und das Team des Naturkinderhauses Mulda