Platz da für die Zuckertüten-Ritter die Tomaten pflanzen und mit Kreide malen!

25. Juli 2017

Bevor im Juni im Naturkinderhaus Mulda  für die Ritter und Burgdamen Platz gemacht wurde, haben sich die Kinder erstmal zum Kindertag den öffentlichen Platz zum Spielen zurückerobert. Im Rahmen des Projektes "Spiel! Platz ist überall!" bekamen wir am Vormittag die gesamte Straße vor der Kita / Grundschule abgesperrt und konnten uns dort mit Straßenmalkreide austoben. Ob Sonne, Blumen, Burgmauer oder Freundschaftsherzen, die Kinder hatten viel Spaß dabei die riesige Malfläche schön bunt zu gestalten. Zu deren Freude brachte der Minitraktor der SWG noch eine große Ladung Eis für Alle und neues Spielzeug für den Garten als Kindertagsgeschenk. Vielen Dank an Frau Reinhardt und Herrn Grimmer von der Wohnungsgenossenschaft Mulda e.G..

 Den Hortkindern reichte die Straße nicht aus, denn sie wollten gern einen noch öffentlicheren Platz in Beschlag nehmen. Aus diesem Grund beratschlagten Sie bei einem Vororttermin im Rathaus mit dem Bürgermeister - Herrn Stiehl - wie dies möglich ist und dieser sicherte die Fläche vor und hinter dem Rathaus zu. Mit 80 Hortkindern, jeder Menge Kreide und Bildideen im Kopf und auf Papier nahmen wir den öffentlichen Platz zum Kindertag in Beschlag. Vor dem Rathaus entstand in kleinen Gruppen das Wappen der Gemeinde, das Rathaus selbst und die Grundschule. "Beim Bürgermeister war es voll cool, weil man dort sonst nicht malen darf", berichtete Janick hinterher begeistert. Es  entstanden hinter dem Rathaus Schriftzüge von Mulda, das Muldabad, Ballons, Porträts vom Bürgermeister, aber auch Ozeanlandschaften mit Walen oder Palmensüdurlaubsbilder. Herr Stiehl ließ es sich nicht nehmen die Werke vom Vormittag und Nachmittag selbst anzuschauen und spendierte zur Freude der Hortkinder auch gleich noch ein Kindertagseis. Daniel vom Hortrat war mit der Aktion zufrieden und fand es toll, dass wir soviel Platz zum Malen hatten. Zum Abschluss des Tages und Projektes "Spiel! Platz ist überall!" bekamen die Kinder noch Kreide mit nach Hause um dort mit Mama, Papa, Großeltern oder Geschwistern auf dem Hof oder hinterm Haus weiter zu malen und vielleicht auch mal wieder Hüpfkästchen oder Tic TacToe zu spielen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei den Kindern für großartige Kunstwerke,  Herrn Stiehl, Frau Lechel und Herrn Saring von der Gemeindeverwaltung Mulda für die ideelle und organisatorische Unterstützung sowie bei der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung für das Bereitstellung der Kreidestarterpakete.

Ob die Rittersleut im Mittelalter tatsächlich schon Tomatenpflanzen kannten ist nicht sicher bekannt, aber im Naturkinderhaus Mulda wurden diese unter anderem während der Projektwochen Mittelalter gepflanzt. Nicht aber  weil die Rittersleut sonst nichts zu Essen hätten, sondern weil wir Dank des Engagements  von Fr. Ruscher, einem Elternteil, am Projekt  "Tomaten wachsen nicht im Supermarkt" teilnehmen konnten. Jan Bartels und sein Team verteilen an Kitas Obst- und Gemüsepflanzen um den Kindern zu verdeutlichen wo wir unsere Nahrung tatsächlich herbekommen. Gerne nehmen wir am Projekt teil und versuchen diese Pflanzen ebenso zu hegen und zu pflegen wie die im Hochbeet und hoffen auf eine reiche Ernte. In unseren Projektwochen zum Thema Mittelalter haben wir dies auch gut mit unter bekommen, da die Burgbewohner sich zu dieser Zeit ja ebenfalls selbst versorgen mussten.

Speziell für die Vorschüler standen die zwei Wochen vorm Zuckertütenfest unter diesem Motto und so wurde mit den Vorschülern Turnierausrüstung gebastelt, Kopfschmuck für die Damen hergestellt und sich im Schwert- und Lanzenkampf geprobt. Ziel dabei war ein eigenes Ritterturnier als Abschlusss für die Kindergartenzeit und als Programm fürs Zuckertütenfest am Abend. So manches konnte dafür schon eine Woche zuvor zum großen Kindergartenburgfest erprobt werden. Das Museum Mobil richtete dies für alle Kindergartenkinder aus und es war ein toller Vormittag für Alle. Burg hüten, Schwertkampf, Armbrust schießen oder Wasser tragen hießen an dem Tag die Stationen. Fürst Berndt mit seiner Fürstin Regina konnten am Ende des Tages alle in den Ritterstand erheben bzw. unter die Haube bringen.

Bevor es zum Zuckertütenfest die begehrten Zuckertüten gab, mussten die kleinen Ritter, Burgdamen, Knappen und Mägde ihr Mittelalterwissen und die dazugehörigen Fähigkeiten erneut  unter Beweis stellen. Ritter Alexander zu Randeck hatte am Morgen des Festes die Botschaft hinterlassen, dass er die Zuckertüten hat und die Kinder 6 Aufgaben bestehen müssen, um Goldtaler zum Auslösen der Tüten zu gewinnen. So mussten die Vorschüler das Kitavolk mit einem Turnier belustigen, sich im Bogenschießen beweisen, nach Zethau reisen, sich unterwegs ehrenhaft benehmen und dort noch ihr Wissen preisgeben. Am Abend mussten sie dann unter den Augen der Eltern ihr Können beim  Steckenpferdekampf mit Lanzen, beim Tanz und beim Schwertkampf zeigen, um die letzten Taler vom begeisterten Volke zu ergattern. Als ihr Schatzsäcklein ausreichend gefüllt war und sie nicht so recht wussten, was sie nun damit tun, kam tatsächlich der Ritter samt Gefolge hoch zur Ross zum Turnierplatz geritten. So konnten alle Vorschüler stolz und aufgeregt ihren Goldtaler gegen eine Zuckertüte tauschen. Mit Musik, Speis und Trank sowie Knüppelkuchen am Lagerfeuer klang der tolle Tag zwar aus, war aber noch nicht beendet. Nach dem Aufsteigen von Luftballons holte uns doch noch die Feuerwehr ab und die Ritter und Burgdamen konnten ihren Mut bei der Nachtwanderung mit Fackeln beweisen bevor sie glücklich und erschöpft in ihr nächtliches Gemach in den Kindergartenräumen fielen.

Wir danken allen Beteiligten, die am Gelingen des schönen Abschlusstages für die Vorschüler beteiligt waren. Wir bedanken uns bei allen Vorschuleltern für das uns entgegengebrachte Vertrauen  in den vergangenen Jahren und wünschen den Kindern einen guten Start in die Schule. Wir hoffen der Sommer wird recht lang, damit wir können nutzen die geschenkte Gartenbank recht lang. Dankeschön für diese bleibende Erinnerung.

Als Ausblick laden wir außerdem nochmal alle recht herzlich zum großen Kinderarche Kinderfest nach Naundorf am 26.8.2017 ein. Anlässlich des 25 jährigen Jubiläums wollen wir dort gemeinsam Cowboy und Indianer spielen.