So bunt wie die Herbstblätter...

08. November 2016

sich jetzt langsam an den Bäumen verfärben, so bunt und vielfältig war auch das Ferienprogramm des Hortes vom Naturkinderhaus Mulda.

Neben der obligatorischen Herbstwanderung mit Drachen steigen, Ausflügen in den Dom Freiberg und in die Milchviehanlage Lichtenberg standen mit Kreativangeboten , Kochen und Spielzeugtag auch genügend Alternativen für Regenwetter zur Verfügung.

Besonders beeindruckt waren die Kinder von den großen Ausflügen. Bei der Domführung in Freiberg konnten die 29 Ferienkinder bis unters Dach steigen und fanden sowohl die altertümlichen verwinkelten Holztreppen, sowie den mindestens  25 Meter  tiefen Blick nach unten faszinierend. Im Dachstuhl angekommen, erfuhren sie Wissenswertes über die Glocken. Als Höhepunkt durften die Kinder den Schlegel der über 500 Jahre alten Glocke "Große Susanne" anschieben und sie zum Klingen bringen. Bei einem Gewicht von 130 kg war dies gar nicht so einfach, aber der Glockenklang konnte hervorgelockt werden. 

In einer noch größeren Gruppe wurde die Milchviehanlage mit über 800 Kühen in Lichtenberg besucht. Über zwei Stunden wurden die Ferienkinder durch die große Anlage geführt. Das Melkkarussell wurde begutachtet, Futtermischungen erklärt, die Futterverteilung mit der Maschine beobachtet und Kälbchen durften gestreichelt werden. Sogar von den MitarbeiterInnen vorbereitete frische Milch durfte verkostet werden. Die Kinder wissen zwar prinzipiell, wie die Milch in die Verpackung kommt und auf dem Frühstückstisch landet, aber die Vorgänge mal ganz nah im Stall zu verfolgen war sehr spannend. Vielen Dank an das Team der Agrar-Genossenschaft Burgberg e.G., das super auf die Kinder vorbereitet war.

Die vielen nassen Regentage nutzten wir für vielfältige Kreativangebote. Mit Maiskolben entstanden lustige Figuren mit eigener Frisurenshow und mitgebrachte T-Shirts wurden mit Textilstiften verschönert. Gut angekommen ist auch das Kreativangebot von Fr. Kolbe (Mutti aus der Einrichtung), die für die Kinder verschiedenste Laubsägearbeiten vorbereitet hatte. Neben Motiven von Eiskönigin oder Cars waren bei den Fußballfans vor allen auch Fußballlogos gefragt und wurden mit viel Ausdauer angemalt.

Mit 40 Kindern ein 3-Gänge-Menü inklusive 4 verschiedener Hauptgerichte á la Restaurant kochen? Geht das gut? Sind die verrückt? Das funktionierte Dank der Nutzung der großen Schulküche und voll motivierten Kinder super. In verschiedene Gruppen wie Zimmerräumkommando, Dekoteam, Serviceleute, Köche, Beihilfen und fleißige Aufwaschbienchen eingeteilt, war für jedes Kind eine Aufgabe dabei, die alle so gut erledigten, dass sich das Ergebnis sehen und vor allem schmecken lassen konnte. Vorsuppe, Kartoffel-, Gemüse- oder Nudelauflauf, Kartoffeln und Quark und Dessert standen auf den Minispeisekarten, um allen Kinderwünschen gerecht zu werden. Die hergerichteten Zimmer und Tischdekorationen konnten es mit jedem guten Restaurant aufnehmen und geschmeckt hat es allen. Und wenn alle mitziehen, ist es für die HortnerInnen  zwar nicht verrückt, durchaus anstrengend, aber das Ergebnis vom Tag macht zufrieden.

Zufrieden waren die teilnehmenden Ferienspielkinder auf jeden Fall und gehen gut erholt in die nächste Schulphase und planen mit uns gemeinsam dann schon bald die Winterferien. Aber vorher singen wir noch " Wenn das Räuchermannel nabelt" und nutzen den schulfreien Tag am 2.12. wieder zum Räuchermann basteln.