Erfüllen Sie einen Kinderwunsch

Kontakt

Am Gottesacker 6
01445 Radebeul
Tel. (03 51) 8 33 61 16
Fax (03 51) 8 37 23 71

Einrichtungsleiterin:
Pia Schlage
Tel. (03 51) 8 33 61 16

Kapazität:
bis zu 90 Kinder

Betreuungsalter:
2 bis 10 Jahre

Ökumenisches Kinderhaus Radebeul

Das im Herbst 2005 eingeweihte »Ökumenische Kinderhaus« ist eine gemeinsame Einrichtung des Kinderarche Sachsen e.V., der katholischen Pfarrei Christus König und der evangelischen Friedenskirchgemeinde. Das frisch sanierte Gebäude, das schon seit mehr als hundert Jahren verschiedene Kindereinrichtungen beherbergt, liegt in einer ruhigen Seitenstraße unweit des historischen Dorfangers von Altkötzschenbroda. Neben den Räumen im Haus bietet ein großer Garten ausreichend Platz zum Spielen. Ab September 2014 sind zwölf neue Krippenplätze frei.

Meldungen

Holzwerkstatt

Dienstag, 10. Juni 2014:

Passend zum Wintereinbruch konnten die Vogelhäuschen der Stadtparkkinder ihrer Bestimmung übergeben werden.In den letzten Tagen wurde fleißig gesägt, geschlieffen, gehämmert und gepinselt. Die Kinder waren mit viel Eifer und...

weiterlesen   

Sternsinger segnen das Kinderhaus

Montag, 06. Januar 2014:

20 * C + M + B * 14Christus Mansionem Benedicat - Christus segne dieses Haus mit diesem Segensspruch segneten die Sternsinger aus der Christus König Gemeinde das Kinderhaus. Gespannt hörten die Kindern den...

weiterlesen   

Konzept

Das „Ökumenische Kinderhaus" orientiert sich an einem christlichen Menschenbild. Das beinhaltet die Würde und Gleichwertigkeit jedes Menschen, der als Geschöpf Gottes geliebt und angenommen ist. Jedes Kind wird deshalb als Persönlichkeit wahrgenommen und in seiner Entwicklung altersgerecht und ganzheitlich gefördert. Die Kinder erleben hier den gemeinsamen Glauben und das Miteinander der verschiedenen Konfessionen und Traditionen. So feiern sie gemeinsam die Feste des Kirchenjahres und erleben miteinander in Gottesdiensten, Andachten und religionspädagogischen Angeboten die Traditionen der katholischen und der evangelischen Kirche. Auf diese Weise können die Kinder sowohl eine eigene Identität als auch eine tolerante Grundhaltung erwerben. Räume, Materialien, musische und kreative Impulse regen die Phantasie der Kinder an und ermöglichen Bildung im Sinne von Selbstbildung. Im Spiel, in gemeinsamen Projekten und im alltäglichen Miteinander entwickeln die Kinder ihre eigene Persönlichkeit und entdecken den Wert kommunikativer und kooperativer Beziehungen zu anderen.

Die Erzieherinnen sehen die Eltern als wichtige Partner in ihrer Arbeit. Gegenseitige Informationen, die Mitarbeit im Elternbeirat, regelmäßige Sprechzeiten und Elternabende helfen dabei, den Kindern die bestmögliche Entwicklung und Förderung zu ermöglichen.

Besonderheiten

Zum Mitarbeiterteam gehören Erzieherinnen mit sozialpädagogischer bzw. religionspädagogischer Ausbildung und Berufserfahrung. Sie sind alle Glieder der katholischen oder evangelischen Kirche. Neben der Vermittlung christlicher Werte und der Pflege der konfessionellen Traditionen orientieren sie sich in ihrer konzeptionellen Arbeit an dem Leitmotiv „Bauen“. „Komm, bau ein Haus!“ ist die Aufforderung zum Aufbau eines guten, christlichen Miteinanders und gleichzeitig die Einladung, in tatsächlichen, kreativen Bauprozessen dieses Miteinander auszuprobieren und sich an den Ergebnissen gemeinsamer Projekte zu freuen. Das Raumkonzept des „Ökumenischen Kinderhauses“ greift diese Grundgedanken auf und stellt sie exemplarisch in vier bewohnten und bebauten „Lebensräumen“ dar.