Kontakt

Friedrich-Engels-Straße 3a
08412 Werdau, OT Leubnitz
Tel. (0 37 61) 51 90
Fax (0 37 61) 88 98 43

Einrichtungsleiterin:

Birgit Wiesner
Tel. (0 37 61) 51 90

Kapazität: 
Mutter-Kind-Bereich
13 schwangere Mädchen und junge Frauen bzw. alleinerziehende Mütter ab 14 Jahre mit ihren Kindern
Integrative Mädchenwohngruppe
6 Mädchen ab 14 Jahre
Tagesbetreuung
8 Kinder im Alter von 0 bis 2,5 Jahre

Zielgruppe:
Mädchen, junge Volljährige, Schwangere und Alleinerziehende mit

  • Sozialisationsproblemen
  • psychischen Störungsbildern
  • Gewalt- oder Missbrauchserfahrungen
  • Erziehungs- und/oder Schulschwierigkeiten
  • geistigen und/oder seelischen Behinderungen

Mutter-Kind-Haus Leubnitz und Mädchenwohngruppe

Das Mutter-Kind-Haus Leubnitz ist eine schöne alte Villa in reizvoller ländlicher Umgebung in der Großen Kreisstadt Werdau und bietet sowohl Mädchen als auch Müttern mit ihren Kindern ein geschütztes Zuhause auf Zeit. Die ausschließlich weiblichen Bewohnerinnen verteilen sich auf vier Wohngemeinschaften, die organisatorisch und wirtschaftlich verbunden sind. Jeder der Kleinstfamilien steht ein eigenes Zimmer zur Verfügung. Das Haus ist von einem weitläufigen Außengelände mit vielen Möglichkeiten für Spiel, Sport und Erholung umgeben.

Konzept

Im Mutter-Kind-Bereich Leubnitz wird alleinerziehenden jungen Müttern dabei geholfen, liebevolle und verlässliche Mutter-Kind-Beziehungen aufzubauen und sich auf ein selbständiges Leben mit ihrem Kind vorzubereiten. Durch eine straffe Strukturierung des Alltags, die wohngemeinschaftliche Organisation des Zusammenlebens und das Bezugsbetreuersystem erfahren die Mütter hier stabile soziale Beziehungen. Sie erwerben lebenspraktische Kompetenzen und Fertigkeiten und lernen, ihr Handeln auf das Wohl und die Bedürfnisse ihrer Kinder auszurichten. Durch die an individuellen Entwicklungs- und Förderplänen orientierte sozialpädagogische Arbeit und den Austausch mit Frauen in ähnlicher Situation können die Mütter Probleme aufarbeiten, die sich aus ihrer eigenen Biographie ergeben. Heilpädagogische und psychologische Arbeitsweisen sind fest in den Betreuungsprozess integriert. Soweit möglich, werden auch die Partner und Eltern in den Alltag mit einbezogen.

Im Mutter-Kind-Haus ist eine Mädchenwohngruppe integriert, in der sechs Mädchen ab 14 Jahre betreut werden können. Durch die verschiedenen Angebote leben und erleben sie Toleranz, Akzeptanz und gegenseitige Rücksichtnahme.

Besonderheiten

Während des Aufenthalts wird angestrebt, dass die Mütter ihre schulische oder berufliche Ausbildung fortsetzen oder beginnen. Ihre Kinder werden in dieser Zeit in der hauseigenen Tagesbetreuung beaufsichtigt, die auch in Krisensituationen zur Entlastung der Mütter genutzt werden kann. Die Tagesbetreuung, die über ein geräumiges Spielzimmer und einen Ess- und Ruheraum verfügt, gewährleistet neben der Versorgung und Verpflegung die emotionale, körperliche und geistige Förderung der Kinder durch altersgerechte Spiel- und Beschäftigungsangebote.
Nach Beendigung der vollstationären Hilfen für die Mädchen und Mütter mit ihren Kindern kann sich eine Nachbetreuung im eigenen Wohnraum anschließen. Die Dauer und der Umfang der Betreuung orientiert sich an der individuellen Lebenslage und wird über Fachleistungsstunden finanziert.