Kontakt

Am Gottesacker 6
01445 Radebeul
Tel. (03 51) 8 38 66 73

Einrichtungsleiter:

Gregor Bärsch
Tel. (03 51) 8 37 23 24

Kapazität:
5 Kinder/Jugendliche

Zielgruppe:

  • vier Geschwisterkinder
    ohne Mutter
  • ein Mädchen mit ihrer
    behinderten Mutter

Integratives Familienwohnen Radebeul

Das Integrative Familienwohnen Radebeul wurde speziell für vier Geschwisterkinder nach dem Tod ihrer Mutter geschaffen. Sie finden in dem ausgebauten Dachgeschoss einer Kindertagesstätte ein neues familiennahes Zuhause und erleben hier erstmals wirklich einen stabilen Ort mit vertrauten Bezugspersonen, der bis zum Erreichen der wirtschaftlichen Selbständigkeit ein dauerhaftes Zuhause sein soll. Die vier Geschwisterkinder leben mit ihren Erziehern in einer Wohnung mit separatem Eingang zum Treppenhaus. Jedes Kind hat ein eigenes Zimmer, gemeinsam nutzen sie den Wohnbereich und die Küche. In einer zweiten Wohnung wohnt eine geistig behinderte Mutter mit ihrem minderjährigen Kind.

Konzept

Im Integrativen Familienwohnen erleben die Kinder Kontinuität, Sicherheit und Geborgenheit – die wichtigsten Voraussetzungen für eine gesunde Entwicklung. Vier pädagogische Fachkräfte kümmern sich im Wechsel von Früh-, Spät- und Wochenenddienst sowie Nachtbereitschaft um die Kinder. Das familiennahe Milieu ermöglicht es den vier Geschwisterkindern, zusammen aufzuwachsen und externe Familienbeziehungen zu bewahren. Die Familiengruppe dient den Kindern als soziales Lernfeld. Sie lernen, gemeinsam zu handeln, Rücksicht auf andere zu nehmen, sich anzupassen, aber auch eigene Wünsche einzubringen. Ein gesundes soziales Umfeld mit festen Strukturen und Grenzen hilft den Kindern, sich zu orientieren und ein gesundes Selbst zu entwickeln. Ziel ist es, noch bestehende Verhaltensauffälligkeiten infolge von Hospitalisierung und Traumatisierung unter professioneller pädagogischer Führung und Begleitung und unter Einbeziehung therapeutischer und heilpädagogischer Hilfen weiter abzubauen.

Besonderheiten

Im Integrativen Familienwohnen sind die Kinder mit ihren Erziehern tatsächlich wie in einer Familie ganz unter sich. Sie erleben in dieser Wohnform Kontinuität und Sicherheit – und es bleibt ihnen das Aufwachsen unter den institutionellen Bedingungen und Strukturen einer stationären Einrichtung über viele Jahre erspart. Das in Sachsen bislang einmalige Angebot entstand in enger Zusammenarbeit mit dem örtlichen Jugendamt – speziell auf den Bedarf der Kinder abgestimmt.