Kinderarche-Kitas setzen Zeichen für besseren Personalschlüssel

02. August 2017

Unter dem Motto „Weil Kinder Zeit brauchen“ engagieren sich schon seit mehreren Jahren viele Träger, Pädagogen und Eltern für einen besseren Personalschlüssel in Sachsens Kindertagesstätten. Die sächsische Politik hat mit geringen Anpassungen auf diese Forderungen reagiert. Von wirklicher Verbesserung kann allerdings nicht die Rede sein, weil nach wie vor die planmäßigen Fehlzeiten für Urlaub, Krankheit und Weiterbildung sowie notwendige Vor- und Nachbereitungszeiten nicht berücksichtigt werden. Am letzten Ferientag, dem 4. August, werden deshalb einige Kinderarche-Kitas mit einem Aktionsschließtag „Mehr Zeit für Kinder“ ein deutlich sichtbares Zeichen für einen besseren Personalschlüssel in Sachsens Kitas setzen.

So beteiligen sich die Kita „Kinderoase“ in Crimmitschau, die "Villa Kunterbunt" in Freiberg, die Kita "Sonnekäfer" in Niederbobritzsch, das Ökumenische Kinderhaus in Radebeul und die Christliche Kita "Unterm Regenbogen" in Sebnitz am Schlüsselschließtag. Die Eltern werden gebeten, diese Aktion zu unterstützen, indem sie ihr Kind an diesem Tag nicht in der Kita betreuen lassen, sondern eine andere Möglichkeit der Betreuung finden. Die Erzieher dagegen nutzen den Tag für die Dinge, für die sie sonst nicht genügend Zeit haben, welche aber für eine wertvolle pädagogische Arbeit notwendig sind: Portfolioarbeit, Schreiben von Bildungs- und Lerngeschichten, Vorbereitung von Entwicklungsgesprächen und Elternabenden, Materialien für Kinder aussortieren und neu zusammenstellen, Garderoben, Fächer und Liegen fürs neue Kindergarten-Jahr vorbereiten. Einige Teams nutzen einen Teil des Tages für Weiterbildungen und Dienstberatungen.

„Wir hoffen sehr, dass die sächsische Politik die Priorität noch deutlicher auf Kinder und Familien legt“, betont Barbara Gärtner, Kita-Fachberaterin der Kinderarche Sachsen. „Kinder brauchen Zeit und Erwachsene, die Zeit für sie haben.“