Kontakt

Schwingereiweg 1a
09619 Mulda OT Zethau
Tel. 03 73 20/17 42

Einrichtungsleiterin:

Andrea Schmieder
Tel. 03 73 20/17 42

Kapazität:
bis zu 60 Kinder

6 Integrationsplätze

Betreuungsalter:
1 Jahr bis Schuleintritt

Modellstandort

Öle, Salben & Tinkturen

Herstellen &
Verwenden

am 22.09.2017
um 17 Uhr

im Kinderhaus

Anmeldung erbeten!

Gute Seele gesucht!

Ab dem 01.05.2017
ist unsere BFD-Stelle 
neu zu besetzen.

Wir wünschen uns eine 
gute Seele über 25 Jahre,
die unsere Arbeit
im Alltag unterstützt.

Wir freuen uns auf Ihre
Bewerbung!

Der Anker ist gesetzt!

Seit Samstag, den 16.9.2017, schmückt ein echter Anker den Eingangsbereich des Christlichen Kinderhauses „Ankerplatz“. Die Sächsische Dampfschifffahrt schenkte uns diesen Anker von einem ausrangierte Polizeiboot anlässlich der Namensgebung des Kinderhauses 2015. Nun endlich hat er einen würdigen Platz gefunden!

Voller Eifer enthüllten die Kinder den blauen Anker. Thomas Weidensdorfer und Marco Stein halfen ihnen dabei. Die beiden Väter hatten dafür gesorgt, dass der Anker sicher auf einem großen Feldstein verschweißt wird und an Ort und Stelle ankam. Vielen Dank dafür!

Nun ist die Kinderarche Sachsen buchstäblich in Zethau verankert!

Neben der Enthüllung des Ankers gab es an diesem Samstag noch mehr zu entdecken! In jedem Raum warteten Spiel- oder Kreativangebote auf kleine und große Besucher. Alle Angebote hatten etwas mit unserem aktuellen Thema „Kartoffeln“ zu tun. So konnten sich unsere Gäste beim Kartoffeldruck oder dem Stapeln von Kartoffeln probieren, kleine Kartoffelpüppchen basteln oder kleine Kartoffeln in den Linsen ertasten.

Die pädagogischen Mitarbeiterinnen standen den Eltern, Großeltern und interessierten Besuchern für Fragen zum Konzept unserer Einrichtung und zur Gestaltung des Tagesablaufs und unserer Gruppen zur Verfügung.

Andrea Schlesier, die Gemeindepädagogin der Kirchgemeinde, lud die Kinder zu einer Schatzssuche durchs ganze Kinderhaus ein. Am Ende öffnete sich die Schatztruhe! Mit diesem Spiel stellte sie unseren gemeinsamen wöchentlichen Treff „Bibelentdecker“ vor.

Bei Kaffee und Kuchen konnten sich Eltern und Besucher austauschen und das familiäre Miteinander genießen. Ein kleines Quiz lud ein, sich anhand der aushängenden Plakate über den sächsischen Personalschlüssel informieren. Dabei entstanden viele gute Gespräche.

Vielen Dank an alle fleißigen Helferinnen und Helfer, die uns beim Vorbereiten und Aufräumen sowie mit Kuchen und ähnlichem unterstützt haben!

Keine Blätter - aber Zuckertüten!

Unsere schöne Kletterbuche trägt dieses Jahr kaum Blätter. Zur Freude der Kinder wuchsen im Laufe der vergangenen Wochen dennoch kleine Zuckertüten daran. Es wurde und wird fleißig weiter gegossen - denn morgen ist das große Fest, an dem es hoffentlich größere Tüten für jeden Schulanfänger gibt!

Heute haben wir im Garten mit allen Kindern das Zuckertütenfest als Abschiedsfest für unsere Schulanfänger gefeiert. Beim Kegeln oder dem Hindernisparcours konnten die Kinder ihre Geschicklichkeit testen, beim Ranzen packen und dem Finden zusammengesetzter Wörter konnten die Kinder zeigen, was sie alles schon wissen. Bei herrlichem Sonnenschein genossen alle Kinder den Vormittag in unserem Garten. In der Teepause genossen sie Limo aus kleinen Trinktüten. Zum Schluss durfte sich jedes Kind eine Zuckertüte mit Schokolade "erwerfen". 

Nach unserem gemeinsamen Abschiedslied endete ein vergnügter Vormittag.

Wir flachsen!

Wir flachsen? Was ist denn das? Die großen Kinder des Christlichen Kinderhauses "Ankerplatz" machten sich am 2. Juni 2017 auf die Spur, das Flachsen kennenzulernen. Gemeinsam mit  Frau Ortmann von der Grünen Schule grenzenlos begaben sie sich auf Zeitreise im Zethauer Flachsmuseum. 

Neben einem Kühlschrank, der ganz ohne Strom auskommt, alten Schuhen und Möbeln, entdeckten die Kinder auch ein altes Plumpsklo. Das war sehr spannend!

In einem Zimmer befand sich ein großer Webstuhl zum Weben von Stoffen. Doch woher kommt der Faden dafür? Nun waren die Kinder beim Flachsen angekommen. Sie lernten die Pflanze kennen und probierten die Arbeitsschritte nach dem Trocknen selbst aus: brechen der Stängel und Hecheln. Danach konnten sie ihre Fasern mit Gräsern färben und flochten sich daraus ein Armband. 

Mit der Geschichte "Wie der Maulwurf zu seinen Hosen kam" bleibt den Kindern die Erinnerung an diesen Tag lebendig. 

Vielen Dank an Frau Ortmann für dieses spannende Projekt!

Die Wildschweine waren in den Kartoffeln!

Mit dieser Nachricht kamen die Kinder des Christlichen Kinderhauses "Ankerplatz" am Freitag, den 2.Juni zurück von ihrem Ausflug. Eigentlich wollten sie einfach nur "ihre" Kartoffeln auf dem Biobauernhof Weidensdorfer in Zethau besuchen. Und natürlich hatten sie gehofft, schon das eine oder andere Pflänzchen zu entdecken. Und nun diese Überraschung! 

Zum Glück hatten die Wildschweine nur einen Teil der Kartoffelzeile zerwühlt. "Die Wildschweine hatten Hunger!" berichtete Raik. Und Johanna ergänzte: "Da haben wir Zauberkartoffeln gepflanzt, damit die Kartoffeln gut wachsen. Die waren rot!"  

Natürlich schauten ein paar Pflänzchen schon aus der Erde. Deshalb wurde am Ende alles fleißig gegossen, denn im Herbst hoffen wir auf eine gute Ernte!

Nach der Arbeit hatten die Kinder noch viel Spaß im Sandkasten oder beim Kartoffel-Hindernis-Lauf. 

Vielen Dank an Gabi Mayer für die tolle Vorbereitung und Ausgestaltung dieses Tages!

Kinder entdecken Mulda!

Die Vorschüler unseres Kinderhauses machten sich auf den Weg, Mulda zu entdecken. 

Nach der Besichtigung des Bahnhofs ging es direkt ins Rathaus. Dort wurden wir schon erwartet. Die Kinder lernten den Bürgermeister der Gemeinde, Herrn Reiner Stiehl, kennen und wurden von ihm durch das Rathaus geführt. Bis in den Keller führte uns der Rundgang - denn wir wollten wissen, ob es neben Standesamt, Trauzimmer, Kasse und verschiedenen Büros vielleicht auch eine Gefängniszelle gibt? Die Kinder wurde nicht fündig, entdeckten dafür aber das Archiv der Gemeinde.

Auf dem Weg zum Mittagessen erfuhren die Kinder, wie der Fluss heißt, der sich durch Mulda schlängelt und warum das Wasserrad auf dem Wappen für Mulda steht. 

Die bestellten Pizzen waren dann auch ruckzuck verschlungen - kein Wunder bei dem Programm mussten die Kinder ja hungrig werden!

Vielen Dank an Herrn Stiehl und die Mitarbeiterinnen der Gemeindeverwaltung, dass sie den Kindern einen Einblick in ihre Arbeit gegeben haben. 

Der Schaffner hebt den Stab...

... an diesem Tag durften das ausnahmsweise die Vorschüler des Christlichen Kinderhauses "Ankerplatz".

Die Mitarbeiter des Bahnhofs Mulda erklärten den Mädchen und Jungen, worauf sie den ganzen Tag bei ihrer Arbeit achten müssen. So lernten die Kinder die Farben der Signale kennen und durften die Schranke öffnen und schließen. Schließlich durften sie den Zug der Freiberger Eisenbahn Richtung Holzhau losfahren lassen. 

Ein Highlight war außerdem die Besichtigung des Schneepflugs. Hoch hinauf ging es und dann gab es viele Hebel für die verschiedenen Schiebeschilder zu bestaunen. 

Da die Kinder an diesem Tag nicht selbst mit dem Zug mitfahren konnten, holten sie das nach einem Konzertbesuch in Freiberg nach.

Vielen Dank an die beiden Mitarbeiter des Bahnhofs Mulda und der Freiberger Eisenbahn für diesen interessanten Besuch! Wir kommen bestimmt wieder!

Kräuter auf Wiesen und Feldern

„Auf zur Kräuterwanderung!“ hieß es am Abend des 12.Mai 2017. Fast 30 Frauen jeden Alters fanden sich dazu im Niederdorf ein. Gemeinsam mit Kräuterfrau Angelika Künzel machten sie sich auf den Weg, Kräuter zu entdecken und zu erfahren, welche Heilkräfte in ihnen stecken. Eine Wanderung wurde es nicht so richtig – denn nach jedem zweiten Schritt begegneten uns interessante Heilkräuter. Frauenmantel, Spitzwegerich, Wiesenbärenklau oder der Stinkende Storchenschnabel sind nun keine Unbekannten mehr für die Teilnehmerinnen. Mit viel Witz vermittelte Frau Künzel ihr Wissen über die Kräuter, ließ die Teilnehmerinnen fühlen, riechen und schmecken. Auch der Regenguss tat dem Interesse keinen Abbruch. Die Teilnehmerinnen löcherten Frau Künzel mit ihren Fragen und gingen mit einem Schatz an alltagstauglichen Anwendungen der Kräuter nach Hause.

Aufgrund der großen Nachfrage sind weitere Veranstaltungen mit Frau Künzel von der Kräuterschule Sachsen geplant.

-          Kräuterwanderung

-          Herstellung von Salben und Tinkturen

Die Termine stehen noch nicht fest. Sie werden über das Amtsblatt, Aushänge sowie der Homepage des Christlichen Kinderhauses „Ankerplatz“ bekanntgegeben. Haben Sie Interesse? Sie können sich gern schon vormerken lassen, dann werden Sie persönlich informiert!

Gänseblümchen, Löwenzahn - was wächst auf unserer Wiese?

Im Hausmorgenkreis hörten die Kinder eine Geschichte, wie das Gänseblümchen zu seinem Namen kam. Und dann wurde gesammelt und getrocknet, denn Gänseblümchen kann man für so viele tolle Sachen verwenden… Wer seinen Eltern eine Überraschung bereiten wollte, konnte aus Meersalz, Öl, Düften und eben verschiedenen Kräutern und Blüten ein Badesalz zubereiten. Bei den tollen Düften, die durchs Kinderhaus zogen, konnte kaum jemand widerstehen!

Um noch mehr über Kräuter zu erfahren, luden wir uns eine Expertin ins Kinderhaus. Kräuterfrau Angelika Künzel aus Oederan beschäftigte sich  mit den Vorschülern und Vorvorschülern intensiv mit den Kräutern in unserem Garten und auf der Wiese. Die Kinder rochen den Unterschied von Pfefferminze und Melisse, lernten Sauerampfer und Wiesenschaumkraut kennen und auch den giftigen Hahnenfuß! Gemeinsam bereiteten sie einen stärkenden Kräutertrank und einen leckeren Kräuterquark fürs Mittagessen zu. Mit Spiel und Spaß festigten die Kinder ihr Wissen in der Kräuterhexenküche – denn der Hahnenfuß gehört nicht auf den Teller oder ins Glas! Vielen Dank für diesen kräuterreichen Vormittag!

Stoffel und die Kartoffeln

Woher kommen die Kartoffeln? Mit dieser Frage beschäftigten sich die drei bis vierjährigen Kinder unseres Kinderhauses auf dem Bauernhof Weidensdorfer. Die Kartoffel-Marionette Stoffel vermittelte spielerisch die Theorie. Und dann folgte sofort die Praxis. Unter der Anleitung von Gabi Mayer legten die Kinder Kartoffeln – natürlich in der Hoffnung auf eine reiche Ernte im Herbst!

Außerdem wurden kleine Kartoffelpflanzen gesetzt. Diese waren aus Samen herangezogen worden. Aus den daraus wachsenden Kartoffeln wollen wir gemeinsam unsere eigene Kartoffelsorte züchten! Alle sind sehr gespannt, ob es gelingt und wir Saatkartoffeln im Herbst ernten werden.

Natürlich besuchten die Kinder auch die Kühe und durften eine Runde auf dem Traktor drehen! Nach einem leckeren Mittagessen ging es mit dem Bus zurück ins Kinderhaus.

Vielen Dank an Gabi Mayer und Sirko Weidensdorfer, die den Kindern diesen erlebnisreichen Tag ermöglicht haben! Wir kommen wieder – denn wir wollen doch sehen, was wächst!

Zethau bewegt sich! Am 1. Mai - viele waren dabei!

Ungefähr 200 große und kleine Leute verbrachten bei Sonnenschein den Maifeiertag beim Familientag in Zethau.

5 Stationen in der Ortsmitte von Zethau luden zum Entdecken ein.

An jeder Station erwartet ein Team aus einem Verein oder einer Gruppe des Ortes interessierte Besucher, um sie mit Spiel & Spaß & ... zu überraschen.

Das gab es zu erleben und zu entdecken:

 

  • Station Christliches Kinderhaus "Ankerplatz":
    • Fahrradparcours mit der Jugendverkehrswacht
    • Reaktionstest mit dem Toaster
    • E-Bikes zum Ausprobieren
  • Station Getränke Mittag:
    • Die Kindersportgruppe motivierte zu sportlichen Mitmachaktionen.
  • Station Freiwillige Feuerwehr Zethau:
    • Spiel und Spaß mit den Kameraden der Jugendfeuerwehr
    • Ein Blick hinter die Kulissen und ins Feuerwehrauto
  • Station BHG - Begegnungshaus der Generationen:
    • Das Team der Grünen Schule bot Kaffee und Kuchen an.
    • Eine echte Eule durfte bestaunt werden.
    • Sandbilder konnten gebastelt werden.
    • Der Spielplatz und die Hüpfburg luden die Kinder zum Toben ein.
  • Station Pfarrhaus
    • Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen überraschten die Besucher mit einem Schattentheater.

Alle kleinen Besucher, die ihre vollständige Stempelkarte abgegeben hatten, konnten sich über eine kleine Überraschung freuen. 

Wir danken allen, die diesen Tag ermöglicht haben und uns mit Preisen und Rat und Tat unterstützten.

  • Freiberger Eisenbahn
  • LVM Rainer Liebscher
  • Kinderarche Sachsen e.V.
  • Werner Helfen und die Jugendverkehrswacht
  • Fahrrad Hoblik, Brand-Erbisdorf
  • Sportrad Freiberg
  • Getränke Mittag
  • Gemeinde Mulda

 

 

Gitarre spielen? Es geht auch einfach!

Davon überzeugten sich zehn junge Frauen am Samstag, den 18.2.17. Im Christlichen Kinderhaus "Ankerplatz" fand ein Grundkurs "Gitarre leicht lernen" der Musikschule "gitarrissi-mo" statt. Musikpädagoge Christian Frenzel vermittelte den Teilnehmerinnen mit Rhythmusübungen und Singen musikalische Grundkenntnisse. Mit einer einfachen Methode lernten die Mütter, Erzieherinnen und Schülerinnen, Lieder selbst mit der Gitarre zu begleiten. Mit einem Schatz an neuem Wissen und Erfahrungen sowie dem Willen, Zuhause oder im Kindergarten immer mal zur Gitarre zu greifen, gingen die Teilnehmerinnen am Nachmittag nach Hause. 

Wir kommen daher aus dem Morgenland...

... wir kommen geführt von Gottes Hand! Und so fanden die drei Weisen auch zu diesem Weihnachtsfest ins Christliche Kinderhaus "Ankerplatz". Dank unserer Nachbarin Anke, die sie dann zu uns führte. 

Die Kinder freuten sich über diesen Besuch. So wurde die Weihnachtsgeschichte und die Weihnachtskrippe vollständig. Und natürlich brachten die drei Weisen bunt verpackte Geschenke mit...

Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken mit den Weisen packte jede Gruppe ihre Geschenke aus und hatten noch genug Zeit, um unter anderem die Murmelbahn aufzubauen und auszuprobieren oder sich mit den neuen Tiermützen zu verkleiden oder Fahrzeuge aus Magnetbausteinen zu bauen. 

Vielen Dank allen, die uns unterstützt haben, den Kindern diese Freuden bereiten zu können!

Flocken wirbeln überall!

... fallen auf die Straßen,
setzen sich auf meine Hand und auf unsre Nasen!

Endlich ist der Winter da! Die Kinder freuen sich, im Schnee zu toben, die Porutscher auszuprobieren und Schnee zu schaufeln. Professionelle Kinder-Winterdienste unterstützen so die Erwachsenen beim Schnee räumen.

Auch mancher Schneemann und eine Schneeburg entstanden bereits.

 

 

erlebten die Großen des Christlichen Kinderhauses "Ankerplatz" auf dem Biohof Weidensdorfer in Zethau.

An diesem Tag drehte sich alles rund ums Getreide. Die Kinder lernten verschiedene Getreidesorten kennen, durften sie kosten und verarbeiten. Leckere Brötchen entstanden dabei und natürlich durfte auch Popcorn nicht fehlen!

Die riesigen Maschinen, die zur Bearbeitung der Getreidefelder und zur Ernte notwendig sind, durften von gang nah angeschaut werden. Und wer wollte, konnte mit Sirko eine Runde auf dem Traktor drehen. 

Wie kommen denn aber nun die Körner aus der Ähre? Der Mähdrescher konnte in der Scheune bestaunt werden - aber zum Einsatz kam er nicht. Die Kinder arbeiteten mit ihrer Muskelkraft, wie die Bauern früher und droschen die Ähren aus. 

Zum Schluss säten die Kinder ihre eigenen Körner aus. Bei guter Pflege haben wir im Frühjahr oder Sommer dann vielleicht eigenes Getreide zum Ernten!

Vielen Dank an Gabi und Sirko für diesen tollen Vormittag!

Die Kinder des Christlichen Kinderhauses "Ankerplatz" feierten Erntedankfest.

Bei herrlichem Herbstwetter spazierten sie gemeinsam zur Kirche. Dort lauschten sie gespannt der Geschichte von der Maus Frederik. Obwohl die Maus Frederik während des Sommers scheinbar nichts gesammelt hatte, konnte sie in den kalten Wintermonaten doch ihre Vorräte mit den anderen Mäusen teilen: Wörter, Töne, Farben und Sonnenstrahlen. Weil die Mäuse alles miteinander teilten - Nüsse und Körner ebenso, wie Lieder und Geschichten, kamen sie gut über den Winter.

Nach dem Bestaunen der geschmückten Kirche teilten die Kinder Obst und Gemüse miteinander. 

Aus den geschenkten Gaben kochten die Kinder gemeinsam eine leckere Gemüsesuppe, stellten Rohkostsalate her und backten so manchen leckeren Apfelkuchen. 

Der musste nur mal ins Kinderhaus "Ankerplatz" gehen!

Seit dem 20.09.16 ist der Hof unseres Kinderhauses gesperrt. Bauarbeiter baggerten, pickerten und schnitten unseren alten Zugang weg und pflasterten einen neuen barrierefreien Weg. 

Die Kinder hatten jeden Tag etwas zum Staunen: ein kleiner Bagger, ein großer Bagger, große Container, fleißige Bauarbeiter. Manchmal war es laut und sie mussten sich im Flur die Ohren zuhalten, manchmal vibrierte der Fußboden... 

Inzwischen sind die Bauarbeiten fast abgeschlossen und wir freuen uns schon auf die offizielle Übergabe!

Diese Maßnahme wird gefördert aus Mitteln des Landes Sachsen des Projektes "Lieblingsplätze".

Winterkinder warten auf den Schnee

Die Kinder des Kinderhauses „Ankerplatz“ erwarteten sehnsüchtig den Schnee. Die Weihnachtssachen wurden nach und nach weggepackt. Mit Schneewolken und Schneemännern an den Fensterscheiben und gebastelten Schneeflocken in den Zimmern versuchten die Kinder den Winter anzulocken. Winterlieder wurden immer und immer wieder gesungen. Und endlich gab es Schnee! Die Kinder bauten Schneefiguren, rutschten mit den Porutschern den Hang hinab, schippten den Schnee zu Bergen und tobten sich bei Schneeballschlachten richtig aus.

Als Faschingsthema wählten die Kinder in einer Ideenkonferenz „Eiskönigin“ aus. So wird uns das Thema Schnee und Eis weiter beschäftigen. Unser Kinderhaus wird sich zu einem Eisschloss verwandeln und wir erwarten neben Eisprinzessinnen und Schneeflocken viele bunte Gestalten zu einem fröhlich-frostigen Faschingsfest.

„Wenn der Schneemann lacht, ist der Winter erwacht!“ Monika Minder

Kind sein, das ist fein!

Die Kinder des Christlichen Kinderhauses haben viel gefeiert! 5 Jahre Kinderarche in der Gemeinde Mulda und Kindertag! 

In der Muldentalhalle trat der Chor des Kinderhauses gemeinsam mit dem Musikzirkel des Naturkinderhauses auf. Sie erfreuten die Gäste mit fröhlichen Liedern und dem Mini-Musical: Fremde werden Freunde.

Zum Kindertag wurden die Kinder mit einem Ausflug in die Grüne Schule überrascht. Kinoerlebnis, Fuchsbau besuchen und auf dem Spielplatz toben und klettern - die Kinder genossen den Tag! Nach einem leckeren Mittagessen ging es zurück ins Kinderhaus.

Anlässlich beider Feste gab es tolle Geschenke, die die Kinder gemeinsam im Hausmorgenkreis auspackten. Große Dreirad-Taxen, Laufräder und Fahrzeuge für den Sand packten die Kinder mit Begeisterung aus. Außerdem gab es noch ein schönes Steckenpferd, Bücher und natürlich Nascherei! Alle Geschenke wurden noch am selben Tag ausgiebig genutzt!

Wir danken allen, die mit ihrer Spende und ihrem Geschenk anlässlich des Jubiläums zu dieser großen Freude beigetragen haben!

Kleine Helferlein

Die Vorschüler und Vorvorschüler unseres Kinderhauses absolvierten im April den Kurs „Kleine Helferlein“. Konzentriert übten sie aneinander die stabile Seitenlage, legten sich gegenseitig Verbände an und lernten, worauf es im Notfall ankommt. Zum Abschluss erhielt jedes Kind ein Zertifikat – denn sie wissen jetzt Bescheid!

Vor langer, langer Zeit...

Vor langer, langer, langer Zeit lebten Dinos weit und breit…

Das ist unvorstellbar lange her – doch die Kinder des Kinderhauses Zethau finden diese großen Tiere faszinierend. In einer Kinderkonferenz wählten sie sich dieses Thema für die nächste Zeit. Und so beschäftigen sich Kinder und Erzieherinnen mit den damaligen Lebensbedingungen, erfahren wissenswertes über Fleisch- und Pflanzenfresser und wie viele verschiedene Arten es gab. Im Hof des Kinderhauses maßen wir mit Hilfe eines Stricks die Größe eines Diplodocuses ab und merkten, der hätte gar nicht in den Hof gepasst! Außerdem steht den Kindern eine Bücherkiste mit vielen Dinobüchern zum Forschen zur Verfügung. Daneben gibt es passende Spiel- und Bastelangebote rund um Dinos. Mal sehen, was wir in der nächsten Zeit noch entdecken!

Natürlich gibt es auch ein Leben nach den Dinos. Und so haben die Kinder gemeinsam mit allen Bewohnern das Frühlingsfest gefeiert. Lautstark sangen die Kinder gegen Regen und Sturmgebraus an. Zum Glück besann sich das Wetter, so dass das restliche Programm von den Besuchern gehört werden konnte. Wir danken ganz herzlich allen, die uns unsere Spendenbüchsen so reichlich gefüllt haben!

Frühjahrsputz im Kinderhaus – 11 Mamas und Papas sowie ein paar Kinder standen an einem Samstag zeitig auf, gemeinsam mit Erzieherinnen und unserem Hausmeister unserem Kinderhaus eine Frühjahrskur zu verpassen. Gemeinsam wurde geputzt, Zaunslatten gestrichen, Platten herausgemacht und unser Weidenhaus ausgebessert. Wir freuen uns, dass wir so viel geschafft haben! Vielen Dank für die tolle Unterstützung!

Am Samstag, den 11.4.15, hatte das Kinderhaus zu einem Familiensamstag unter dem Motto: „Fit fürs Fahrrad!“ eingeladen. Unter der fachkundigen Anleitung von Jens Schlegel konnten Kinder und Erwachsene ihre Fahrräder checken und bekamen Tipps zur Verkehrssicherheit und Pflege. Außerdem wurden die Räder auf die Größe der Kinder eingestellt und kleine Reparaturen durchgeführt. Die Kinder konnten ihr Können bei einem Fahrradparcours mit Wippe und Engstellen ausprobieren und ihr Wissen bei verschiedenen Quiz testen. Natürlich gab es auch etwas zu gewinnen!
Neben dem Fahrradparcours hatte Werner Helfen eine große Hüpfburg im Gepäck, die von allen Kindern ausgiebig genutzt wurde. 

Wir danken allen, die uns bei der Vorbereitung und Durchführung dieses Familiensamstages unterstützt haben!


Wir überlegen, ob es im nächsten Jahr wieder so einen Fahrrad-Samstag geben wird. Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung!

Lautstark und fröhlich sangen die Kinder des Kinderhauses Zethau in der Osterzeit dieses Lied. Das Schäfchen Rica begleitete sie auf dem Weg zu Ostern. Sie erzählte die biblischen Geschichten zu diesem Fest und machte diese mit Spielen und Aktionen für die Kinder erlebbar. So wuschen die Erzieherinnen den Kindern die Füße, die Kinder erlebten, wie wichtig es ist, dass Freunde zusammenhalten und wie schön es ist, wenn es nach einem dunklen Tunnel wieder hell wird. Gemeinsam wurden Kerzen angezündet und gestaunt, wie es immer heller wurde.
Auch die Kleinsten des Kinderhauses hatten viel Freude bei ihren Morgenkreisen.

Nach unserer Osterfeier gab es plötzlich große Aufregung: Der Osterhase saß im Kletterbaum! Und dann schaute er auch noch durch unsere Fenster? Nun gab es kein Halten mehr ? schnell waren die Kinder angezogen und suchten im Garten, ob der Osterhase vielleicht etwas versteckt hatte. Natürlich fand jedes Kind eine Überraschung!

Immer wieder kommt ein neuer Frühling...

Dieses Lied zog in den letzten Wochen durch das Kinderhaus Zethau. Die Kinder studierten für ihre Omas und Opas ein kleines Frühlingsprogramm ein. Mitte März war es dann soweit: Viele Großeltern verbrachten einen gemeinsamen Nachmittag mit ihren Enkeln in der Grünen Schule grenzenlos. Sie erfreuten sich an der Vogelhochzeit, die die Kinder sangen und spielten. Sie ließen sich die von den Kindern gebackenen Kekse und Kuchen schmecken und bastelten gemeinsam Osterschmuck.

Auch der Frühling zieht nun langsam ins Kinderhaus ein. Die Schneeflocken weichen grünenden Zweigen und die Kinder genießen die wärmeren Tage und jeden Sonnenstrahl. Eine Frühlingsüberraschung fanden die Kinder eines Tages am Gartenzaun: einen Nistkasten! Wer wird den Kindern diese Überraschung bereitet haben? Das ist ein Geheimnis. Der Nistkasten hat seinen Platz im Kletterbaum gefunden. Die Kinder haben sich sehr gefreut und warten nun gespannt auf die ersten Bewohner! Vielen Dank an den unbekannten Spender!

Und wenn der Frühling kommt, dann ist Ostern nicht mehr weit! In den Hausmorgenkreisen begleitet uns das Schäfchen Rica auf dem Weg zu Ostern. So erfahren die Kinder auf spielerische Weise, warum wir dieses fröhliche Fest feiern.
Nur eine Frage bleibt bis zum Schluss offen: Kommt der Osterhase auch ins Kinderhaus? Wir erwarten ihn am Dienstag nach Ostern und hoffen sehr, er enttäuscht uns nicht!

Wir wünschen Ihnen allen einen wundervollen Frühlingsbeginn!

Das Team des Christlichen Kinderhauses Zethau

Namen sind Schall und Rauch? NEIN!

Warum hat unser Kinderhaus keinen richtigen Namen? So fragen manche Kinder und freuen sich an den Namen anderer Kindergärten.

Namen sind wichtig für die Identität. Anlässlich des 30jährigen Jubiäums des Kindergartens hat der Elternrat beschlossen, dieses Namensprojekt anzugehen. Gesucht wird ein Namen der zum Kinderhaus Zethau passt, zum Ort und dem Konzept. Zum Fest im Herbst könnte das Kinderhaus dann feierlich "getauft" werden.

Wir freuen uns, wenn Sie sich mit Ihrer Idee beteiligen!

Bitte reichen Sie Namensvorschläge schriftlich bis zum 31.03.2015 im Kinderhaus ein - per Post oder per Mail.Vergessen Sie nicht Ihren eigenen Namen auf dem Vorschlag. Der Gewinner wird natürlich zum Fest ausgezeichnet!

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Mehr als nur ein guter Kindergarten

Wo Tag für Tag Kinder fröhlich lärmend ankommen, sich von ihren Eltern verabschieden oder sich für den Garten rüsten, herrschte am Dienstagabend konzentrierte Stille. Der Flur des Christlichen Kinderhauses Zethau hatte sich in eine Töpferwerkstatt verwandelt, und vier Frauen beugen sich aufmerksam über ihre Werke. Martina Schiepe zum Beispiel setzt vorsichtig ein Dach aus Ton auf ihr kleines Haus und begradigt mit einem Werkzeug die Kanten. Sie hat über das Amtsblatt von dem Töpferkurs erfahren und ist seit Anfang Januar jeden Dienstag dabei, wenn Bertram Thomas, seines Zeichens Hausmeister im Kinderhaus, zum Töpfern ruft. „Es ist sehr schön, nach langer Zeit mal wieder kreativ tätig zu werden“, sagt die Muldaerin.

Der Töpferkurs ist eines der Ergebnisse der Anschwung-Initiative „Unser Kinderhaus Zethau“. Ende September 2014 hat sich das Kinderhaus unter diesem Motto auf den Weg gemacht, ein lebendiger und attraktiver Ort für Kinder und Familien zu werden, der weit mehr bietet als nur eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung. „Wir wollen unser Haus gern öffnen und das, was Kinder und Familien an Hilfe, Förderung und Beratung brauchen, genau dort anbieten, wo Kinder und Familien sowieso sind: in unserem Kinderhaus Zethau“, bringt es die Kita-Leiterin Andrea Schmieder auf den Punkt.

Aus den vielen Ideen der Start-Veranstaltung am 30. September sind überraschend viele schon in die Tat umgesetzt. Neben dem wöchentlichen Töpferkurs kommt einmal im Monat der Friseur ins Haus, um die Kinder zu frisieren, jeden Montagnachmittag lädt eine Mutter eine Gruppe von Kindern zum Sport in der Turnhalle ein. Pro Quartal gibt es im Kinderhaus einen besonderen Samstag: der erste am 14. März (9 bis 14 Uhr) ist eine Fahrradwerkstatt, zu der alle Zethauer herzlich eingeladen sind. Im Juni findet ein Trödelmarkt statt, im September feiert das Kinderhaus seinen 30. Geburtstag, im Advent wird zum Weihnachtsbasteln eingeladen. Und auch für das nächste Jahr gibt es schon Pläne: So ist ein Tag des Handwerks ebenso vorgesehen wie ein Tag mit der Feuerwehr.

Im Laufe der nächsten Monate wird das Kinderhaus außerdem eine wetterfeste Pinnwand vor dem Haus aufstellen, an der alle Veranstaltungen, Treffs und Service-Angebote ebenso zu finden sind wie eine Dienstleistungs-Tauschbörse nach dem Motto „Putze gern Fenster, benötige Kinderbetreuung“. Die Leiterin des Kinderhauses Andrea Schmieder wird sich zur Elternberaterin ausbilden lassen, um künftig auch Beratung im Kinderhaus anzubieten. Und für Eltern soll es bald einen Elternstammtisch geben, wo man sich in einem lockeren Treffen über alle Fragen der Erziehung und des Lebens mit Kindern austauschen kann.

„In Afrika sagt man: Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen“, erklärt Andrea Schmieder, „wir sagen: Es braucht eine ganze Kommune, um Kinder zu fördern.“ Mit den vielen neuen Angeboten, die von vielen Partnern im Ort getragen werden, ist das Kinderhaus auf dem besten Weg dahin.

 

Anschwung für frühe Chancen

„Anschwung für frühe Chancen“ ist ein bundesweites Programm zur Unterstützung von Städten und Gemeinden auf dem Weg zu mehr Kinderfreundlichkeit.

Bis Ende 2014 sind 600 lokale Initiativen in 440 Städten, Gemeinden und Landkreisen entstanden, die sich für bessere frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung einsetzen.

Das Kinderhaus Zethau wird im Rahmen der Anschwung-Initiative von einem Prozessbegleiter unterstützt. Seine Aufgabe ist es, die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure in der Gemeinde zu stärken und praktische Lösungen für die konkreten Aufgaben vor Ort zu finden.

Große Überraschung zu Beginn des neuen Kindergartenjahres: die Kinder der Sausewindgruppe bekamen ein großes Paket. Gemeinsam packten sie es aus - und heraus kam ein prächtiges Schloss mit Prinzessin, Prinz und Kutsche. Zusammengebaut animierte es die Kinder sofort zum Spielen und Träumen.

Playmobil hatte aus Anlass seines 40-jährigen Firmenjubiläums an verschiedene Kitas Spielzeug verschenkt. Wir danken Playmobil herzlich für diese Spende, die unsere Kinder ins Märchenland entführt.