"Ich fand die Küken so niedlich!"

03. Juni 2019

Wie aus Eiern Küken werden und unser Osterfest

Es ist Anfang März 2019 und der Himmel ist grau. Doch heute kommen die Hortkinder ganz aufgeregt aus der Schule, denn im ?Guten Hirten? hat sich Landwirtin Uta Schlitter vom Landwirtschaftsbetrieb Schlitter angekündigt. Sie wird, wie im letzten Jahr schon, einen Brutkasten mit Hühnereiern aufstellen. Die Kinder umringen sie und auch der Erzieher Lutz ist mit dabei.

Ein paar Wochen später ist es endlich soweit: Dicki, Flauschi, Chicken, Nugget und Mc (sprich ?Mäck?) sind inzwischen geschlüpft und die Kinder sind kaum vom Käfig fort zubekommen. Mehrfach täglich stehen sie einfach nur fasziniert vor den flauschigen, ein wenig tollpatschigen, aber unglaublich bezaubernden Küken.
Im ganzen Haus ist die Freude und Anteilnahme groß.
Jetzt gilt es sich um die Tiere zu kümmern, es wird gefüttert und ganz Mutige stecken ein Fingerchen durchs Gitter. Im Interview erzählen sie von ihren Eindrücken.
Die Fragen stellte Erzieherin Franziska Decker.

Franzi: ?Was hat dich an dem Projekt begeistert??

Kinder: ?Die Kücken waren so niedlich.? ?Wie die Kücken geschlüpft sind.? ?Dass ich das schon zum zweiten Mal erleben durfte. Ich war schon letztes Jahr als Vorschulkind dabei.?
Franzi: ?Die Hühner wohnen ja sonst nicht bei uns. Konntet ihr überhaupt etwas mitmachen oder standen die Küken nur herum??

Kinder: ?Ich habe die Kücken gestreichelt.? ?Ich habe Wasser in den Brutkasten getan.? ?Ich habe das Grab mit geschaufelt.? (Anmerkung: Leider sind zwei der Küken aus bisher unbekannten Gründen gestorben.)

?Ich fand es überraschend, dass es so plötzlich kam.? ?Ich fand es traurig, dass sie einfach so gestorben sind.?

Franzi: Würdet ihr so ein Projekt noch einmal mitmachen?

Kinder: ?Gern, ja.? ?Es war cool, niedlich und entspannend.?

Im hinteren Garten haben die Hortkinder zwei Gräber geschaufelt und die Tiere begraben. Somit war auch das Thema Tod nicht nur durch Karfreitag und das Osterfest aktuell. Wir feierten gemeinsam die Beerdigung und die Kinder verabschiedeten sich von ihren lieb gewonnenen gefiederten Freunden.
So nah liegen Freude und Trauer oft beieinander.
Am Dienstag nach Ostern begrüßten wir Eltern und Kinder zum traditionellen gemeinsamen Osterfrühstück. Nachdem die Kinder mit Fingerspielen und Liedern alle Gäste begrüßt hatten, genossen wir die lockere Runde bei Brötchen, Ei und Kakao oder Kaffee.

In der Ferienwoche waren die Hort- und Vorschulkinder auf den Spuren des Passahfestes. Mit einer Wanderung entlang der biblischen Geschichte vom Auszug aus Ägypten versetzten wir uns in die Lage des Gottesvolkes. Zum krönenden Abschluss feierten wir gemeinsam ein richtiges Passahfest mit den vorgeschriebenen Speisen und der Abfolge. Die Kinder nahmen ehrfürchtig daran Teil und werden diese Erfahrung sicher noch eine Weile mit sich tragen.

Ein besonderer Dank gilt auch den beiden fleißigen Händepaaren von Lutz Beyer und Lutz Reinhard, die im vorderen Teil unseres Gartens ein ganz neues Hochbeet gebaut haben und es so möglich ist Natur und Wachstum zu erleben.
                                                  F. Decker aus dem ?Guten Hirten?