In der Zeit der Notbetreuung ist das Kinderhaus ein anderes – viel stiller, wartend

14. April 2020

Es ist ein bisschen die Zeit der Erneuerung.
Viele bespielte Bereiche warteten schon lange auf Überarbeitung und so nutzen wir die Zeit, das Haus Frühlingsfrisch zu machen.
Die Tische sind geschliffen und geölt, das Parkett wurde ebenfalls geölt, alle Vorhänge, Gardienen, Bezüge und Spieltücher sind gewaschen, das Spielzeug mit dem im Keller ausgetauscht, die Räume gründlich gereinigt, Dokumentationen aufgearbeitet, die Kinderbibliothek neu sortiert, das Hochbeet für das neue Gartenjahr vorbereitet …

Nun ist Ostern – Aufbruch und Neuanfang.
Auch wenn nur sehr wenige Kinder in unserem Haus in Notbetreuung sind,
begleiteten sie diesen Neuanfang:
beratend - welche Spiele in die Spielbereiche Einzug halten dürfen,
unterstützend - Sachen in den Keller zu schaffen oder die Anzucht junger Pflänzchen vorzubereiten,
kreativ – einen Osterweg zu gestalten und somit zur Ausgestaltung des Hauses beizutragen.

Wir hoffen diese außergewöhnliche Zeit, in diesem Jahr, ist auch ein Neuanfang für Sie.
Zu schauen, was ist mir wichtig, was und wieviel benötige ich wirklich, wem widme ich meine Zeit.

Auch wir haben uns als Team bereits Gedanken um einen Neuanfang gemacht, um gut vorbereitet zu sein.
Um nach unseren österlichen Briefen, an Ihre Kinder, den Kontakt nicht abbrechen zu lassen, werden wir Sie in den nächsten Tagen versuchen telefonisch zu kontaktieren.
Auch finden Sie auf einem Spaziergang zum Kindergarten, ab Donnerstag (16.04.) zwei Kartons vor unserer Tür, gestaltet wie Briefkästen. Der Obere ist als Kasten für die Kinder gedacht mit einer kleinen Überraschung zum Herausnehmen. Der Untere ist als Kasten für die Erzieher und Kinder in der Notbetreuung gedacht, in den Post bzw. Bilder o.ä. für uns eingeworfen werden können, welche wir, wenn erlaubt, auch gern im Schaukasten veröffentlichen würden. Also freuen wir uns auf gegenseitige Post und auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen.

                                              J. Beier-Georgi und das Kinderhausteam.