Lichter in die Welt hinein tragen

15. November 2021

„Lichter in die Welt hinein tragen“ – mit und im Naturkinderhaus Mulda

Noch inspiriert von der Martinsandacht mit Herrn Köber in der Kirche in Mulda wollen wir Sie, die Leser, an ein paar Lichtblicken des Herbstes im Naturkinderhaus Mulda teilhaben lassen. 

„Durch das Teilen unserer Gaben mit Schwächeren bringen wir Licht in die Welt hinein“

Gemeinsam mit den Kindern haben wir in diesem Jahr 30 Kisten für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ gepackt. Dabei haben uns die Eltern wieder mit zahlreichen Gaben unterstützt, so dass sicher jedes Kind beim Öffnen der Kartons ein Leuchten in den Augen haben wird. Vielen Dank an Herrn Kurwan für die Begleitung des Projektes. Zusätzlich sammeln wir noch alte Brillen, die aufgearbeitet und ebenfalls Bedürftigen zu Gute kommen.

 

„Durch einander Helfen und uneigennützige Unterstützung bringen wir Licht in die Welt hinein“

Getreu dem Motto „Wir packen es an“ hatten sich die Kitakolleginnen Frau Spanka und Fr. Herrmann schon länger mit der Gestaltung unseres Erdhügels vorm Haus befasst. Dieser ist ja eigentlich nur ein Bagger-Rest-Überbleibsel vom vorangegangenen großen Garteneinsatz. Ideen, ihn für eine Hängebrücke zur Rutsche rüber zu nutzen, mussten wir leider wieder verwerfen. Das gibt das Erdmaterial nicht her. Einfach wegmachen kam auch nicht mehr in Frage, da er von den Kindern bereits gut angenommen wurde und eine alternative Baustelle geworden ist. Damit das oft schlammige Material aber auch gut auf der Baustelle bleibt, wurde diese bei einem kleinen Elterneinsatz mit Holzstämmen eingegrenzt. Für die Kinder ist es jetzt gut als Spielfläche erkennbar und für die Gartengestaltung macht es optisch was her. Vielen Dank an die Kolleginnen für das Organisieren von Material, den Hausmeistern fürs Vorbereiten und den Eltern für die Zeit und Energie zur Fertigstellung des Projektes.

 

„Durch das Schaffen kleiner Höhepunkte für Andere bringen wir Licht in die Welt hinein“

Oftmals sind es ja die kleinen Projekte, die in der alltäglichen Arbeit die Augen der Kinder vor Freude strahlen lassen. In Vorbereitung auf das Martinsfest hat die Gruppe Feuerinsel ein Lichterfest in den Räumen veranstaltet. Im Vorfeld konnte mit einfachen Mitteln jedes Kind seine eigene Laterne basteln. Zum Lichterfest wurden dann die Räume abgedunkelt, das Laternenlied angestimmt und der Umzug einfach in die Räume verlagert. Da ist es schön warm, die Kinder bestaunen gegenseitig die Laternen und das Leuchten und anschließend kann gleich noch getanzt werden. Da die Andacht und der Umzug im Ort auch für die größeren Krippenkinder meist noch zu anstrengend ist, ist das eine bei den Kindern beliebte Alternative. Das Strahlen der Kinder hat uns jedenfalls das Herz erwärmt. 

 

„Durch das Teilen von Zeit Miteinander bringen wir Licht in die Welt hinein“

Zeit miteinander geteilt haben wir zum Martinsfest in der Kirche. Dank Herrn Köbers Initiative konnten wir ein kleines Martinsfest mit anschließendem Laternen-Rund-Um-Zug gestalten. Auch wenn den Umständen geschuldet weniger Familien als in anderen Jahren zur Andacht in der Kirche waren, so war es doch ein gelungener Gottesdienst. Gemeinsam mit dem Kinderchor unter Leitung von Fr. Konczak und den Konfirmanden hat Herr Köber den Kindern die Geschichte vom St. Martin nähergebracht und uns somit an das so wichtige Teilen erinnert. Gemeinsam mit den Konfirmanden wurden Kerzen angezündet, welche symbolisch für gute Taten stehen, die Licht in die Welt bringen sollen. Anschließend konnte jedes Kind sein Licht mit seiner Laterne in die Welt hineintragen. Angeführt vom St. Martin „hoch zu Ross“ und begleitet von der Feuerwehr Mulda zog sich das kleine Lichtermeer beim Laternenumzug durch Mulda. Im nächsten Jahr hoffentlich wieder mit Aufenthalt und Abschluss in der Kita, mit Bratwurst, Heißgetränken, Flohmarkt und Martinsgänsen. Auch wenn dieses Jahr die Gänse mit Genuss von den Kindern in der Kita verspeist wurden, so war es doch mit der Kirchgemeinde Mulda eine schöne Bewahrung der Tradition Martinsfest. Vielen Dank an Herrn Köber und sein Team.

 

Lassen Sie uns gemeinsam den Gedanken des Lichtes als Zeichen der Hoffnung in den Advent hineintragen. Versuchen wir diesen so besinnlich und gemütlich wie möglich in der Kita und zu Hause zu gestalten, um den Kindern das Leuchten in den Augen zu bewahren.

Wir als Kitateam vom Naturkinderhaus Mulda bedanken uns ganz herzlich bei den Eltern, dass diese nach wie vor auch schwierige Entscheidungen so verständnisvoll zum Wohle der Kinder, Erzieher und der Kita mittragen. Mit einer weiterhin so vertrauensvollen Zusammenarbeit miteinander schaffen wir es auch diesmal. Ein herzliches Dankeschön und schon jetzt wünschen wir eine schöne Adventszeit sowie ruhige und gesunde Tage in Familie zur Weihnachtszeit und dem Jahreswechsel.

 Bianca Beyer für das Naturkinderhaus Mulda