Spielend leicht durch die spielzeugfreie Zeit?

04. Mai 2022

Die Frage werden die Kinder und Erzieherinnen aus dem Naturkinderhaus Mulda wohl ganz unterschiedlich beantworten. Bei einer Antwort sind sie sich aber Alle einig. Es war eine spannend, lohnenswerte und nachhaltige Erfahrung.  Der Monat April stand bei uns erstmalig unter dem Motto "Spielzeugfrei", wobei damit vor allen die vorgefertigten, vordefinierten Spielsachen gemeint waren.  Statt Legobausteine wurden  Eierpappen und Kartons zum Bauen verwendet, Rasseln  und Murmelbahnen wurden in der Krippe mit Papprollen und Tupperdosen selber gebaut und alte Techniken wie die Arbeit mit dem Webrahmen wurden ausprobiert. Dabei hatte sich jede  Gruppe verschiedene Schwerpunkte gesetzt wie zum Beispiel Musik mit Alltagsgegenständen, Theater oder Wiederverwendung von recycelbaren Materialien. Schon der Start mit unserem traditionellen monatlichen Spielzeugtag war herausfordernd und interessant. Unter dem Motto "Spielzeug aus der Zeit der Großeltern/ Eltern" haben viele Kinder stolz Teddys und Puppen mitgebracht, mit denen schon viele Generationen Kinder gespielt haben.  Ein herzliches Dankeschön dafür.  Seit dem spielen im Kitaalltag vor allen Fantasie und Miteinander reden eine große Rolle. Da ziehen sich die Kinder mal zurück zum Quasseln, denken sich neue Rollenspiele aus oder sprechen sich miteinander ab was heute gebaut wird. Und dabei wird unter anderen viel weniger gestritten als sonst um ein bestimmtes Spielzeug. Das ist zum Beispiel eine der positiven Erfahrungen, die die Pädagogen berichten. Einigen Kindern fällt es noch schwer ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen, manche benötigen mehr Anregung und Ideen und vor allen die Kleineren brauchen Unterstützung bei der Umsetzung. Das sind die Herausforderungen aktuell im Alltag, aber noch sind alle mit Interesse und Freude dabei. Derzeit haben wir 4 Praktikanten im Haus, die uns auch dabei tatkräftig unterstützen und selber lehrreiche Erfahrungen für die weitere Ausbildung sammeln. Manche Kinder vermissen gar nichts, andere bestimmtes Spielzeug wie Lego und fast alle wünschen sich schnellst möglich die Fahrzeuge im Garten zurück. Gemeinsam mit den Kindern werden wir im Mai besprechen welche Spielsachen zuerst wieder kommen sollen und auf was wir vielleicht dauerhaft verzichten können. Gerne nehmen wir nach wie vor noch für den Sandkasten alte Löffel und Kellen, den die funktionieren auch super zum Buddeln, aber eben auch zum Musizieren mit Töpfen und Holz im Garten.  Ob wir die spielzeugfreie Zeit, vielleicht dann 2023 auch passend zur Fasten zeit, zur Tradition im Naturkinderhaus Mulda werden lassen ist noch offen. Jetzt sind wir erstmal gespannt, wie es mit der Spielzeugrückkehr weiter geht. Zudem beginnt bald die aufregende Zuckertütenfestzeit mit allerlei Aktivitäten für die Vorschüler, aber auch alle Anderen. Das Thema Spiel wird uns auf vielfältige Weise noch das ganze Jahr 2022 begleiten.  Die Kinderarche Sachsen feiert ihr 30 jähriges Jubiläum unter diesem Motto und wir freuen uns schon aufs mittelsächsische Märchenfest in Blockhausen am 17.6. für die uns anvertrauten Kinder und deren Familien.

Einige Aktivitäten finden oft traditionell wiederkehrend im Jahresverlauf statt. So auch ein kleiner Rosenmontagsfaschingsumzug der Kinder. Dieser fand wie immer passend zur "Hutstadt" mit lustigen bunten Hüten statt und führte die Kinder eine kleine Runde durch den Ort. Nachträglich möchten wir gerne noch allen Gewerbetreibenden der Gemeinde danken, die den Kindern spontan eine Freude mit Naschereien gemacht haben. Mit lauten "Helau und Tamtam" kommen wir sicher nächstes Jahr wieder.