Steig ein! Wir fahren Richtung Frühling...

19. März 2018

...in den Urlaub oder doch lieber ins Spieleland?“

Die Kinder aus der Feuerinsel hatten jeden Tag neuen Ideen wohin die Reise mit ihrem selbstgebauten Pappkartonbus geht. "Fahrkarte bitte!", ruft Busfahrer Tim. Enie, Emiliy, Rocco, Vanessa und die anderen geben ihre Fahrkarte ab und los geht die Fahrt. "Halt! Erst Anschnallen!", erinnert Heike, eine der beiden Gruppenerzieherinnen, die Kinder noch spielerisch und dann geht es weiter. Als die Kleinen sich mit Polydronbausteinen täglich Helme bauten und unterm Tisch Auto und Bus fuhren, hatte Andrea die Idee, einen Bus selbst zu bauen. Schnell waren alle begeistert bei der Sache und werkelten an der großen Pappkiste begeistert mit. Von da an fuhr in der Feuerinsel der Bus mehrmals täglich verschiedene Stationen ab, da natürlich auch jeder mal der Busfahrer sein wollte. Wir sind gespannt, was die Kinder in der nächsten Zeit für Spielideen haben, wenn wir die ersten Frühlingsboten suchen und uns auf Ostern freuen.

Zur Einstimmung haben die Allerkleinsten im Hause in der Sonnenstrahlengruppe schon mal Ostergras ausgesät. Mit kleinen Schaufeln konnten sie selbst probieren, ob sie die Erde bis zum Topf balancieren können, um dann stolz den Samen darauf zu streuen. Gießen nicht vergessen und dann abwarten.

Auch in den anderen Gruppen haben wir versucht, mit Basteleien, Haus- und Fensterdekorationen den Frühling anzulocken. Hat nicht ganz geklappt. "Stups, der kleine Osterhase" tönte es schon durch die Räume, als Fr. Holle doch nochmal die Betten schüttelte und Väterchen Frost uns kalte Tage bescherte. Die nutzte die Muschelgrube spontan, um sich in Eiskunst auszuprobieren. Bunt gefärbtes Wasser wurde in Luftballons gefüllt und durch die Kälte konnte schon am nächsten Tag das Ergebnis im Garten bestaunt werden. Da die Kugeln unterschiedlich durchgefroren waren und herrlich im Sonnenlicht glänzten, schauten alle Kids fasziniert die Werke an. Vielleicht probieren wir im nächsten Winter mal unterschiedliche Formen und gestalten den gesamten Kitaweg vorm Haus. 

"Aufgepasst, der Bus kommt!" hieß es auch bei den Vorschülern. Diese sind jetzt öfters unterwegs oder haben besondere Angebote im Haus. In den Winterferien war der der ADAC da und Adacus, der Rabe, hat den Kindern erklärt, wie man sich im Straßenverkehr richtig verhält. An der mitgebrachten Ampel konnten die Kinder das Gelernte gleich selbst ausprobieren. Dabei waren die Kinder selber die Polizei, der Krankenwagen oder die Fußgänger. Da es in Mulda keine Ampel gibt, aber wir demnächst nach Freiberg zum Polizeiorchester fahren, war dies gleich eine gute Übung für den Stadtverkehr. Auf Ampeln achten, die Autos aufpassen und nicht mit dem Nachbarn schwatzen und dabei die Grünphase verpassen, war für manches Kind gar nicht so einfach.

Einfach mal drauf hauen konnten die Vorschüler kurz darauf auf das große Schlagzeug. Ein Kleinteam vom Theater war mit allerlei Schlaginstrumenten zu Gast. Triangel, Tambourin, Schellenring, Bongas und vieles mehr erzeugten unterschiedliche Rhythmen, Stimmungen und Lautstärken. Was die Kinder schon im Dezember beim Kinderkonzert "Elefantenpups" im Theater auf großer Bühne erlebt hatten, konnten sie jetzt nochmal ganz nah hören und vor allen selber mitmachen und ausprobieren. 3/4-Takt mit Kopf, Bauch und Beinen klatschen oder selber auf die große Pauke hauen.

In wenigen Wochen werden dann dumpfe Trommeltöne im Kitagelände ertönen, wenn der Häuptling der NaKiHaus das große Cowboy- und Indianerspektakel zum Zuckertütenfest eröffnet. Bis dahin warten wir gespannt auf die Neubepflanzung im vorderen Garten, den Kindertag und auf viele Ideen der Kinder, die wir jederzeit gern aufgreifen, die uns im Alltag und Sie beim Lesen begeistern.

 Bianca Beyer und das Team des Naturkinderhauses Mulda