„Sternstundenmomente“ in schwierigen Zeiten

30. Mai 2020

Tolle Momente und Eindrücke haben die MitarbeiterInnen der Kindertagesstätten auch in Zeiten der Schließung und Notbetreuung erlebt. Nicht nur die Eltern und vor allem Kinder, die zu Hause betreut wurden, haben oft an ihre Kita gedacht, Bilder und Fotos geschickt sowie Bastelideen der Erzieher zu Hause ausprobiert.

Auch die Gemeinschaft des Ortes, die anderen Einwohner von Mulda sowie unsere ortsansässigen Kooperationspartner waren in Gedanken bei uns. Die Tankstelle TFT hat zur Freude unserer Kitas auch tatkräftig gehandelt und uns mit einer Spende überrascht.

Die Mitarbeiterin der Tankstelle Sandra Neuber hatte für ihre Kollegen Schutzmasken für die Mund-Nasen-Bedeckung genäht. Als davon einige übrig waren, hat Familie Flade kurzerhand beschlossen, diese in den Verkauf zu geben mit dem Hinweis, dass der Erlös an die Kitas in Zethau und Mulda gespendet wird. Das fanden viele Einwohner so schön, dass der erste Schwung Masken ganz schnell ausverkauft war. Bürger boten Stoffnachschub an, die KollegInnen Silke Kraus und Fam. Flade übernahmen die Dienste an der Tankstelle, so dass Frau Neuber nochmals zwei Tage zu Hause fleißig nähen konnte. Janine Meinel lieferte Zuschnitte dafür, so dass in Teamarbeit über 100 Masken entstanden, die abermals schnell verkauft wurden.

Familie Flade und das Team der Tankstelle mit Frau Neuber und Frau Kraus konnte den Einrichtungen Christliches Kinderhaus Ankerplatz Zethau und Naturkinderhaus Mulda eine Spende übergeben, die beide Häuser gerne zur Weitergestaltung ihrer Außengelände verwenden wollen. Zur Freude der Kinder gab es dafür schon mal zwei neue Stachelbeerbäumchen, die hoffentlich bald leckere Früchte zum Naschen tragen.

Die Kinder und MitarbeiterInnen der Kitas bedanken sich recht herzlich beim Team der Tankstelle für die schöne Idee und Spende sowie bei den Einwohnern der Gemeinde, die mit Stoffen oder dem Kauf der Masken zu dieser Solidaritätsaktion beigetragen haben. Es ist immer wieder schön, diesen Rückhalt in der Gemeinde ? zum Wohle der uns anvertrauten Kinder - auch ganz praktisch zu spüren.

In diesem Zusammenhang hoffen wir auch weiterhin, dass wir gemeinsam gut durch diese komische Zeit steuern, soviel Normalität wie möglich schaffen können und irgendwann auch gern unbeschadet, und vor allen gesund unser 10jähriges Kinderarche Sachsen Jubiläum in der Gemeinde mit der Gemeinde nachholen können.