Fröhliche Wasserolympiade im Kinderheim Lichtenberg

13. August 2018

Bei hochsommerlichen Temperaturen erfreuten sich die Kinder und Jugendlichen der drei Lichtenberger Wohngruppen bei aufregenden Wasserspielen. Aufmerksame Gesichter, gespannte Erwartungen und Gesten des Jubels wechselten sich ab. Doch was hatte es mit diesem bunten Treiben auf sich?
Vor 20 Jahren zogen Kinder und Jugendlichen mit ihren Betreuern aus dem alten Kinderheim in Großhartmannsdorf in das Haus nach Lichtenberg. Seither wurde das Gebäude durchgehend als Kinderhein mit bis zu drei Wohngruppen genutzt. 2004 ging es in die Trägerschaft der Kinderarche Sachsen über. Aus den wechselvollen Zeiten berichtete Frau Hirche, die von Anfang an dabei war, anhand einer Bildershow. So manche lustige Anekdote fand dabei wieder Beachtung unter den Kollegen und Kindern.

Nach diesem Rückblick in vergangene Zeiten ging es für alle nach draußen, frei nach dem Motto nun neue Momente der Erinnerung zu schaffen. Frau Seiniger hatte den besonderen Tag zum Anlass genommen eine Wasserolympiade zu veranstalten. Drei Teams, WG 1, WG 2 und die WG aus Niederbobritzsch als Gast im Haus traten mit selbst gestalteten WG-Fahnen an. Die Einrichtungsleiterin Frau Gebhardt entzündete die Fackel und dann konnten die Spiele beginnen. Mit ganzem Einsatz rannten die Teams um Wassereimer, füllten diese mit Bechern oder Schwämmen, schossen mit Wasserbomben auf Zielscheiben (trafen dabei auch mal Mitspieler) oder schossen mit Wasserspritzpistolen Flaschen ab. Die Spannung bei den mit immer mehr Siegerpunkten dotierten Spielrunden stieg, war doch bis zum Schluss nicht abzusehen, wer am Ende das Rennen macht. Letztlich schafften es die WG´s des Hauses Lichtenberg auf die Plätze 2 und 3. Niederbobritzsch bewies an diesem Tag die meiste Ausdauer, hatte die Runden am geschicktesten bewältigt und siegte am Ende mit eindeutigem Vorsprung. Urkunden und ein kleiner Preis winkten aber allen Teilnehmern. Ein leckeres Buffet mit verschiedenen Salaten, Aufstrichen und Deftigem vom Grill sorgte für das leibliche Wohl, während in geselliger Runde die einzelnen Wettkampfdisziplinen nochmals ausgewertet wurden.

Als die WG Niederbobritzsch abgereist und das Gelände wieder aufgeräumt war, wurde es langsam ruhiger um das Haus. Herr Mauersberger entzündete noch ein kleines Lagerfeuer in der Feuerschale und in gemütlicher Runde bei einbrechender Dunkelheit klang der Tag aus, während die Kinder noch an knusprigem Knüppelbrot knabberten. Ein langer feuchtfröhlicher Nachmittag ging zu Ende und allen, die dabei gewesen waren, wird er als toller Moment in Erinnerung bleiben.