Mutter-Kind-Bereich Wuischke feiert zehnjähriges Bestehen

07. Mai 2018

„Ein Jubiläum feiert man, wenn man mit Freude feststellen kann: In all den nun vergang'nen Jahren hat meistens Gutes man erfahren.“ Mit diesen selbst gedichteten Worten fassten am Sonnabend zwei Mütter aus dem Mutter-Kind-Bereich (MuK) Wuischke den Grund des fröhlichen Beisammenseins zusammen. Das Team um Einrichtungsleiterin Kristina Jöhling hatte zum Geburtstags-Brunch eingeladen, weil der MuK Wuischke in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen als eigenständiger Wohnbereich feiert. Zahlreiche Freunde und Wegbegleiter waren der Einladung gefolgt, viele von ihnen begleiten die Wohngruppe schon seit vielen Jahren.

Zur Begrüßung im festlich geschmückten Kulturraum zitierte Kristina Jöhling den Leitspruch des Mutter-Kind-Bereiches: »Hier werden Dir die Türen geöffnet, hindurchgehen musst Du jedoch selbst.« Nach dieser Weisheit von Konfuzius haben die Mitarbeiter im MuK in den vergangenen zehn Jahren insgesamt fast 70 Müttern und Vätern Türen in ein selbständiges Leben aufgestoßen. Die meisten von ihnen gehen nach der Hilfe im MuK in einen eigenen Wohnraum. Um den Übergang in die Selbständigkeit zu erleichtern, übernehmen die Kollegen aus dem MuK oft auch die ambulante Nachbetreuung der Familien.

Für diese Hilfe und Begleitung haben sich die derzeit in Wuischke lebenden Mütter am Sonnabendvormittag herzlich bedankt: mit zwei großen Foto-Tafeln und einem Gedicht, in dem es unter anderem hieß: »Wir wünschen euch nicht alle möglichen Gaben. Wir wünschen euch nur, was die meisten nicht haben: Wir wünschen euch Zeit, euch zu freun und zu lachen, und wenn ihr sie nützt, könnt ihr etwas draus machen.«

Dieser Aufforderung kamen die Gäste gern nach und nahmen sich Zeit: für Gespräche und Begegnungen, für eine Führung durchs Haus und für ein paar Leckereien vom liebevoll hergerichteten Buffet. Viele Gäste nutzten die Gelegenheit auch, ihre Gratulation zum Jubiläum mit einem Geschenk zu ergänzen. So übergaben zwei Damen von der Schützengesellschaft Obergurig einen Scheck in Höhe von 230 Euro. Und auch die »Blue Knights« hatten eine Geldspende in Höhe von 300 Euro dabei.

Gegen Mittag bat Kristina Jöhling die Gäste dann noch einmal auf die große Obstwiese hinterm Haus. Zwei Mütter hatten die Willkommensgeschenke der Gemeinde für ihre neugeborenen Kinder eingelöst: einen Apfel- und einen Pflaumenbaum. Mit gemeinsamer Kraft wurde die beiden Bäumchen in die Erde gebracht, wo sie jetzt wachsen und gedeihen können.

Wir danken allen Gästen und Helfern für einen wunderschönen Vormittag und hoffen, dass wir auch in den nächsten zehn Jahren Müttern, Vätern und Kindern Türen aufstoßen werden für gelingendes Leben!