Muldas Hortkinder bepflanzen eigenen Acker

09. Mai 2019

Die Hortkinder des Naturkinderhauses Mulda haben jetzt kräftig losgeackert. Am Dienstag kam ein Team von der Gemüse-Ackerdemie vorbei und brachte die ersten Pflänzchen für den Acker-Hort in Mulda mit. Bereits zuvor hatten fleißige Eltern und Kinder bei einem Arbeitseinsatz im April auf der ausgebuddelten Ackerfläche 40 Tonnen zertifizierten Mutterboden verteilt. Auf mehreren Beeten haben die Kinder am Dienstag nun Möhren, Kohlrabi, Mangold und Fenchel angepflanzt.

Dank einer großzügigen Spende von Lichtenauer Mineralwasser und von Eltern stehen nun auch genügend Geräte bereit für die kommenden Stunden auf dem eigenen Acker. Nach der ersten Pflanzung werden die Hortkinder sich laufend um ihren Acker kümmern, das Wachsen und Gedeihen der Pflanzen beobachten und sich zwei Mal pro Woche in Ackerstunden mit allem Wissenswerten rund um Anbau, Wachstum und Nachhaltigkeit beschäftigen.