Petra Köpping besucht die Kinderarche in Markkleeberg

13. August 2018

Am Donnerstag empfingen wir in unserer Wohngruppe Hauptstraße in Markkleeberg hohen Besuch: Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, kam zu einer Stippvisite vorbei und nahm sich viel Zeit für ein ausführliches Gespräch mit Einrichtungsleiterin Alexandra Schwander und Kinderarche-Vorstand Matthias Lang. Sie war nicht das erste Mal im Haus, kennt die Kinderarche Sachsen schon seit vielen Jahren und kommt immer wieder gern vorbei.

Matthias Lang erklärte, warum die 14 Kinder und Jugendlichen, die wir in den zwei Wohngruppen in Markkleeberg betreuen, zeitweise nicht bei ihren Eltern leben können, und wie die pädagogische Arbeit in den Wohngruppen aussieht. Auch der Fachkräftemangel war Thema des Gesprächs. Alexandra Schwander hält das schlechte Image des Berufes, die schwierigen Bedingungen mit Wochenenddiensten und Nachtschichten und den zu niedrigen Betreuungsschlüssel für Gründe, warum sich nicht ausreichend Menschen für den Beruf des Erziehers entscheiden. Ihr Wunsch an die Politik ist es deshalb, hier für eine Verbesserung zu sorgen. „Die Jugendhilfe und die Heimerziehung werden in unserer Gesellschaft zu wenig anerkannt“, bestätigte auch Matthias Lang. „Daran müssen wir als großer Träger gemeinsam mit den Politikern arbeiten.“

Köpping versprach, diese Anliegen mitzunehmen und sich mit ihrer Amtskollegin, der Sozialministerin Barbara Klepsch, dazu auszutauschen. „Die Sozial- und Jugendpolitik spielt in Sachsen eine große Rolle“, betonte sie. In punkto Wertschätzung gebe es jedoch noch Verbesserungsbedarf.