Vom Fasching diesseits und jenseits der Grenze

11. Februar 2019

Schon seit Wochen fragten uns die Kinder unserer Christlichen Kita "Unterm Regenbogen" in Sebnitz: "Wann geht es wieder nach Rumburk?" Am 8. Februar endlich fuhren wir morgens mit dem Zug durch eine schöne Schneelandschaft zu unserer Partner-Kita, wo wir von unseren Maskottchen Eule und Luchs begrüßt wurden. Sie erinnerten sich daran, dass sie letztes Jahr beide eine Maske bekamen, mit der sie aussahen wie der jeweils andere.

Im anschließenden Gespräch erfuhren die Kinder einiges über die Bräuche zum Fasching in Deutschland und zum Masopust in Tschechien. Überall wird sich gern verkleidet, aber in Tschechien gibt es außerdem noch die Tradition des Faschingskönigs, der mit einer Krone auf dem Kopf durch den Ort zieht und von althergebrachten Masken begleitet wird, die den Sieg über den Winter symbolisieren. Und wir haben wieder einige neue Wörter gelernt.

Nach dem Morgenkreis aßen wir gemeinsam traditionell Pfannkuchen / Krapfen. Gestärkt konnten die Kinder dann jeder seine eigene Faschingskrone basteln.

Leider verging die Zeit wieder wie im Flug, und nach Spiel und Spaß im Garten mussten wir die Heimreise antreten. Mit vielen neuen Eindrücken und einer Krone auf dem Kopf fuhren wir wieder mit dem Zug nach Sebnitz. Und zum Fasching werden einige unserer "Prinzessinnen" und "Könige" bestimmt ihre ganz eigene Krone tragen.

Zum Projekt: Im Rahmen des EU-geförderten Kooperationsprojektes "Auf Augenhöhe – du und ja, ich und ty" treffen sich Kinder aus Sebnitz und Rumburk aller vier Wochen, um spielerisch die Sprache und Kultur des jeweils anderen kennen zu lernen.