Anpfiff Mulda: Grüne (Bolz-)Wiese statt graue (Beton-)Wüste

08. September 2020

Was macht ein Sportverein, der neuen Nachwuchs für sein Fußball-Angebot sucht? Er wendet sich an die örtliche Kita und rennt dort offene Türen ein. Nur leider ist kein geeigneter Platz zum Bolzen vorhanden. Bisher haben die Kinder im Naturkinderhaus Mulda eine kleine Asphaltfläche genutzt und eher notdürftig bespielt. Zum einen war der Belag bei Stürzen schmerzhaft, zum anderen wollte das Kita-Team die Fläche im Rahmen der Gartengestaltung schon lange ändern.

Besonders für die Entsorgung des Altbetons hatte bisher jedoch sowohl das Budget als auch die notwendige Manpower gefehlt. So kam das Anliegen des ortsansässigen Fußballvereins genau zum richtigen Zeitpunkt. Initiiert und engagiert vorbereitet durch Andy Lippmann von SV Mulda konnten wir in drei Arbeitseinsätzen die unansehnliche Fläche in eine grüne Wiese verwandeln, die sich sehr gut in den bisher umgestalteten Naturgarten einfügt. Sportler vom SV Mulda, engagierte Eltern mit viel Muskelkraft und Zeit, unterstützt von ansässigen Firmen, welche Material und Maschinen und Logistik sponserten, haben dieses kleines Wunder über den Sommer geschaffen.

Der Hausmeister der Kita baute noch ein zünftiges naturnahes Fußballtor und so kann – nach dem Anpfiff am 4. September – bereits am Mittwoch die wöchentliche Fußball-AG mit Andy Lippmann und Erzieherin Jenny Körner starten.

„Es war großartig zu erleben, wie schnell so ein Projekt mit guter Planung und den richtigen Helfern umgesetzt werden kann“, freut sich Bianca Beyer, die als stellvertretende Einrichtungsleiterin für das langfristige Gartenumgestaltungsprojekt im Naturkinderhaus Mulda verantwortlich ist. Wir freuen uns, dass die vorletzte größere Baustelle im Außengelände geschafft ist, der Fußballverein freut sich auf potentielle kleine Nachwuchskicker. Gelebte Kooperation im Dorf zur Freude der Kinder könnte nicht schöner sein!