Kinder aus Wuischke erleben tiergestützte Therapie mit Eseln

17. Mai 2019

Seit April geht die Gruppe 2 aus unserem Kinder- und Jugendheim „Haus am Czorneboh“ in Wuischke jeden zweiten Donnerstag mit zwei Kindern für zwei Stunden auf den Eselhof in Nechern zur Tiertherapie. Am 16. Mai nun war Radio-Redakteurin Kristin Hardt dabei, um zu sehen, was mit den Spenden aus der großen Radio-Aktion „Herzenssache“ in Wuischke gemacht wird. Sie sah: Mädchen und Jungen, die im Kontakt mit den Langohrigen sanft und ruhig werden.

Elf Esel und zwei Maultiere leben auf dem Hof der Familie Wulke. Wenn die Kinder aus Wuischke kommen, können sie selbst entscheiden, wieviel Kontakt zu den Langohrigen ihnen angenehm ist. Sie dürfen die Esel striegeln und kraulen. Außerdem steht sogar ein kleiner Parcours zur Verfügung. Selbst schüchterne Kinder gewinnen so neues Selbstvertrauen und sind nach der Therapie ruhiger und entspannter, erklärt Erzieherin Erla Knöschke.

Die Kinder lernen außerdem einen sanften und respektvollen Umgang mit anderen Lebewesen. „Mit Geschrei erreicht man beim Esel gar nichts, dann bleibt er stehen und wird stur“, sagt Ralf Wulke vom Eselhof Nechern.

Wir danken Familie Wulke und allen Spendern der Aktion „Herzenssache“, dass unsere Kinder aus Wuischke diese Erfahrung machen dürfen!