Kinderarche Sachsen läuft 39.700 Stufen nonstop

22. April 2018

Was utopisch klingt, wurde am letzten Wochenende Wirklichkeit. Das Team der Kinderarche Sachsen beteiligte sich am 14. Mont Everest Marathon in Radebeul. Dieser Lauf ist der schwierigste Ultra-Treppenlauf weltweit. Zum Glück musste nicht jeder Starter des Kinderarche-Teams die 100 Runden alleine bewältigen, wie es die Extremsportler als Alleinläufer tun. Diese haben dann 84 Kilometer und 8848 Höhenmeter in den Beinen.

Zur Mannschaft der Kinderarche Sachsen gehörten 50 Jugendliche und Betreuer aus verschiedenen Gruppen und allen Regionen. Gemeinsam starteten sie am Sonntag 8:00 Uhr mit fünf anderen Teams. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen war es ein sehr anstrengendes Rennen. Einige Läuferinnen mussten der Hitze Tribut zollen. Dennoch schaffte unsere Mannschaft die 50 Runden, legte dabei 42 Kilometer zurück und lief 39.700 Stufen.

Nach fast acht Stunden kam der letzte Läufer der Kinderarche Sachsen, begleitet von zahlreichen Team-Mitgliedern ins Ziel. Wie in den vergangenen Jahren waren die anderen Teams schneller. Das tat aber der Freude über unsere Leistung keinen Abbruch.

Uns ist besonders wichtig, dass nicht nur die besten und schnellsten Läufer an den Start gehen. Unser Ziel ist es, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen, dass die Stärkeren die Schwächeren unterstützen und auch deren Leistungen anerkennen. Dadurch wachsen der Zusammenhalt und der Respekt voreinander.

Das macht alle gleichermaßen stark.

Lob und Anerkennung erhielt unsere Mannschaft auch von den anderen Teams und dem Veranstalter. So waren wir wenigstens die Sieger der Herzen.