Klausur mal anders

12. Juni 2019

Schon seit langem wollten sich die Radebeuler Einrichtungsleiterin Claudia Nitsch und ihr Stellvertreter Falk Beyer Zeit nehmen, um grundlegende Dinge zu besprechen, Perspektiven zu erarbeiten und gemeinsam Ideen zu entwickeln. Nach dem Motto „Manche Dinge sieht man aus der Ferne einfach besser“ fand dieser Klausurtag am Mittwoch nicht im Büro der Geschäftsstelle statt, sondern in den Bergen der Sächsischen Schweiz.

Die gemeinsame Wanderung begann im Kirnitzschtal und der leichte Anstieg ließ Zeit und Raum für persönliche Gespräche. Dass Claudia Nitsch und Falk Beyer schon ein eingespieltes Team sind, zeigte sich bei dem Durchstieg der Häntzschelstiege, welche von beiden gemeinsam ohne Sicherung bezwungen wurde. Mit Blick auf die grandiose Bergwelt wurden auf dem Carolafelsen Probleme besprochen, Ideen ausgetauscht und Projekte vorangetrieben.

Der Abstieg durch die Wilde Hölle machte beiden bewusst, dass es kein ganz leichter Weg sein wird, den beide weiterhin gemeinsam gehen werden.

Das Leitungsteam war sich aber einig darüber, dass mit den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, welche in den in den Gruppen der Radebeuler Angebote arbeiten, vieles möglich ist.