Pommes und Eis statt Abschleppen für Lichtensteiner Kinder

27. Juni 2020

Wenn man Besitzer eines Geschäfts mit Parkplatz ist, ist es immer ärgerlich, wenn fremde Autofahrer dort ihren Wagen parken, ohne im Geschäft etwas zu kaufen. Geschäftsinhaber können die Autos abschleppen lassen, was für die Autofahrer teuer werden kann. Aber es geht auch anders, wie die Kinder der Heilpädagogischen Wohngruppe Lichtenstein am vergangenen Freitag erleben durften.

Bei schönem Wetter ging es für vier Kinder ins Waldbad Neuwürschnitz. Diese Idee hatten viele Leute, so dass alle Parkplätze belegt waren. Erzieherin Mandy Brunner stellte sich deshalb auf den Parkplatz einer Gaststätte nahe des Waldbades, der eigentlich nur für Gaststättenbesucher genutzt werden darf. Kinder und Erzieherin sprachen den Wirt an und fragten, ob sie auf dem Platz mit dem Bus parken dürfen. „Eigentlich nicht. Der Parkplatz ist ausschließlich für meine Gäste. Andere lasse ich abschleppen, aber für euch mache ich eine Ausnahme. Vielleicht esst ihr ja nachher noch eine Portion Pommes bei mir“, sagte der Wirt.

Den Deal fanden die Kinder gut, so dass am frühen Abend dort fünf Portionen Pommes bestellt wurden. „Und wenn ihr aufgegessen habt, gibt es für jeden noch eine Kugel Eis, kostenlos“, zwinkerte der nette Wirt. Pommes und Eis zum Abendessen, die Kinderaugen leuchteten. Mit solch einer Überraschung zum Abschluss eines schönen Nachmittags im Waldbad hat keiner gerechnet.

Ein herzliches Dankeschön an den Wirt der Waldgaststätte in Neuwürschnitz! Es ist bekannt, dass aufgrund der Pandemie viele Gastronomen derzeit ums Überleben kämpfen. Aus diesem Grund wissen wir diese tolle Geste besonders zu schätzen.